zur Navigation springen

Bordesholm : „Lolas Kinder“ baut Häuser für Aids-Waisen in Afrika

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Verein hatte Besuch von Schwester Justina aus Simbabwe.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 06:15 Uhr

Bordesholm | Über den Besuch von Schwester Justina aus dem fernen Simbabwe in Bordesholm freuten sich die Mitglieder des Vereins „Zukunft für Lolas Kinder“. Sie bauen Häuser für Aids-Waisen.

Die katholische Schwester, die in der Missionsstation in Karyangwe in der Provinz Matabeleland North arbeitet, gehört zum spanischen Orden der „Missionary daughters of Calvary“. Dieser wird seit Anfang 2013, unter anderem von Bordesholm aus, gezielt vom Verein unterstützt, um das dortige Waisenhaus für 18 durch Aids verwaiste Kinder zu unterhalten und auszubauen.

Zustande gekommen ist die Initiative, die sich als Freundeskreis versteht, über die Bekanntschaft der zweiten Vorsitzenden Dr. Simone Konopka mit der Leiterin der Missionsstation Schwester Lola während einer Afrikareise.

„Wir haben zunächst nur im persönlichen Freundeskreis gesammelt. Doch mittlerweile ist das Interesse an unserer Arbeit gewachsen und die Not in Simbabwe so groß, dass wir mit dem Verein nun auch nach außen auftreten wollen“, erklärte die Vorsitzende Yvonne Struve.
Als ehrgeiziges Ziel hat sich der Verein jetzt die Erweiterung des Waisenhauses um ein zweites Gebäude für zehn Kinder gesetzt. Die Finanzierung für die benötigten 50 000 Euro steht, auch dank der großzügigen Unterstützung der Walter-Breitenstein-Stiftung „Kind ohne Eltern“, bereits. Was nun noch fehlt, ist die Innenausstattung, für die jetzt noch einmal 20 000 Euro gesammelt werden sollen. Per Container werden die Betten, Tische und Stühle dann nach Simbabwe verschifft. „Außerdem benötigt die Station dringend ein Auto, denn der nächste Ort ist rund 30 Kilometer entfernt“, berichtete Struve, die allerdings guter Hoffnung ist, dass der Verein den engagierten Schwestern auch hier wird helfen können.

Nähere Informationen erhalten Interessierte auch im Internet unter www.lolas-kinder.de.









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen