zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. September 2017 | 08:47 Uhr

Wirtschaft : Logistikstandort Neumünster boomt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Voigt verdoppelt mit der ehemaligen Oppermann-Immobilie seine Hallenfläche. Ausbildung der Speditionskaufleute soll nach Neumünster.

von
erstellt am 17.Jun.2015 | 06:30 Uhr

Neumünster | Alle reden vom Bau der Holsten-Galerie und der Erweiterung des Designer-Outlet-Centers. Doch auch als Logistik-Drehscheibe in Schleswig-Holstein erlebt Neumünster derzeit einen regelrechten Boom. Man muss nur den Blick vom DOC auf die andere Straßenseite richten: Hier an der Oderstraße 35 bringt das Unternehmen Voigt-Logistik die ehemalige Oppermann-Immobilie auf Zack.

„Wir haben das erste Halbjahr genutzt, um die Immobilie mit Millionenaufwand zu sanieren und zu renovieren. Wir benötigen Flächen. Der Logistikstandort wächst“, sagte Unternehmens-Chef Henning Voigt. Er hat nicht die komplette Immobilie, sondern etwa zwei Drittel des früheren Versandhändlers Oppermann vom Insolvenzverwalter gekauft. Die Dimensionen sind mit 50  000 Quadratmetern Hallen- und 4500 Quadratmetern Bürofläche dennoch gewaltig. Voigt verdoppelt damit auf einen Schlag seine Hallenkapazitäten, die ansonsten am Krokamp und an der Lahnstraße liegen. Erst 2013 hatte Voigt an der Lahnstraße einen 10  000 Quadratmeter großen Hallenkomplex neu gebaut.

Ein nicht unerheblicher Kostenfaktor beim Umbau an der Oderstraße war es, den Hof so abzusenken, dass eine Rampe und Verladeeinrichtungen entstehen konnten. Eine weitere Herausforderung stellte die Anpassung des alten Oppermann-Regalsystems dar. Allein die dafür nötige Umrüstung der Sprinkleranlage kostete rund 150000 Euro, erklärte Henning Voigt und ist stolz, „mit unserer Investition eine Industriebrache zu neuem Leben erweckt zu haben“. Damit verbunden sind 30 neue Arbeitsplätze bei Voigt.

Die Lagerfläche nutzt Voigt selbst, vornehmlich zur Abwicklung des Logistikgeschäfts mit dem neuen Milchtrocknungswerk am Donaubogen. Die Büroflächen sind zu zwei Dritteln vermietet. Mieter sind die Sparkasse Südholstein und der Personaldienstleister S & W. Zum 1. August wolle ein auswärtiges Unternehmen einziehen, das mehr als 50 neue Jobs schafft, sagte Henning Voigt. Den Namen des neuen Mieters mochte er aber noch nicht preisgeben. Den Ansiedlungserfolg dürfe sich die Wirtschaftsagentur ans Revers heften.

Mit rund 300 Beschäftigten ist Voigt eines der größten Logistikunternehmen im Land. In unmittelbarer Nachbarschaft gibt es weitere große Logistiker im Industriegebiet Süd. Zu nennen sind hier das Hagebau-Zentrallager, das DHL-Paketzentrum, der Getränkegroßhandel Trinks oder auch die Edeka-Nord. Sie alle dürfen sich freuen, dass es gelungen scheint, nach der Ausbildung der Berufskraftfahrer jetzt auch die der Speditionskaufleute nach Neumünster zu holen.

Diese sollen künftig nicht mehr in Kiel, sondern an der Theodor-Litt-Schule zur Berufsschule gehen. Das entspreche dem Wunsch der hiesigen Unternehmen und wäre der Bedeutung des Logistikstandorts auch angemessen, findet Anneke Schröder-Dijkstra, die Leiterin der Theodor-Litt-Schule. Der Antrag aus Neumünster ist gestellt, die Anhörungsfrist läuft Ende der Woche ab. „Dann fällt hoffentlich schnell die Entscheidung im Bildungsministerium, denn das Ausbildungsjahr steht vor der Tür“, sagte Anneke Schröder-Dijkstra.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen