Seniorenbüro feiert Jubiläum : Lob für bundesweiten Vorreiter

Geschenke vom Stadtrat: Günter Humpe-Waßmuth dankte  Christiane Johannsen (von links), Carola Nagel, Romi Wietzke und Allmut Schnarcke vom Seniorenbüro für ihre qualifizierte Arbeit.
Geschenke vom Stadtrat: Günter Humpe-Waßmuth dankte Christiane Johannsen (von links), Carola Nagel, Romi Wietzke und Allmut Schnarcke vom Seniorenbüro für ihre qualifizierte Arbeit.

Für die Mitarbeiterinnen und 51 ehrenamtlich Tätigen beim Seniorenbüro gab es Lob von höchster Stelle.

shz.de von
02. April 2014, 19:02 Uhr

Das Seniorenbüro feierte am Sonnabend sein 20-jähriges Bestehen. 350 Gäste, unter ihnen Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek, Vertreter der Rathausparteien und Vertreter von Verbänden und Kooperationspartnern des Büros, waren in den Festsaal der Stadthalle gekommen, um das Jubiläum unter dem Motto: „Gemeinsam sind wir stark“ zu begehen.

Für die Mitarbeiterinnen und 51 ehrenamtlich Tätigen gab es Lob von höchster Stelle. „Als ein Seniorenbüro der ersten Stunde hat es bundesweit eine Vorreiterrolle gespielt. Es ist nicht nur geografisch ein Leuchtturm, der über die vielen Jahre mit seiner Qualität leuchtet“, sagte Michael Lindner, der als Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros die Festrede hielt.

Stadtrat Günter Humpe-Waßmuth hatte zuvor in seinem Grußwort den Dank der Stadt ausgesprochen und die Mitarbeiterinnen Romi Wietzke, Christiane Johannsen, Carola Nagel sowie Allmut Schnarcke mit einem Bildband geehrt. Humpe-Waßmuth hob die Arbeitsweise der Frauen hervor, die ein dichtes Netzwerk mit Vereinen und Verbänden sowie mit zahlreichen Ehrenamtlern schufen, um eine vielseitige Teilhabe der älteren Menschen in der Kommune zu garantieren. Auch Lindner hob angesichts des demografischen Wandels der Gesellschaft hervor: „Es bedarf einer noch stärkeren notwendigen Teilhabe, Versorgung und Begleitung von älteren Menschen. Das Seniorenbüro sorgt für ein vielfältiges bürgerschaftliches Engagement und bereichert das Gemeinwesen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert