zur Navigation springen

Projektarbeit : Litt-Schüler testeten das Schwale-Wasser

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Messwerte des Gewässers liegen alle im grünen Bereich.

Neumünster | Die Schwale ist ein unbelastetes Gewässer. Zu diesem Schluss kamen Schüler der Klasse CTA 13 der Theodor-Litt-Schule, die dort eine Ausbildung zu Chemisch-Technischen Assistenten machen. Im Fach Umwelt und Lebensmittelanalysen starteten sie das Projekt: „Untersuchung von Wasser- und Bodenanlysen im Schwaletal“.

Gestern legten sie in der Schule erste Zwischenergebnisse vor und übergaben sie an Vertreter des Vereins Umweltfreundliches Neumünster, der das Projekt anstieß und mit drei chemisch-technischen Untersuchungskoffern unterstützte. An vier Messpunkten an der Schule, an der Unterführung der B 430, der Fußgängerbrücke und am Abfluss Klosterstraße nahmen die Schüler Proben und untersuchten sie auf Chlorit, Phosphat, Sauerstoff, Stickstoffverbindungen und pH-Werte im Boden und im Wasser. Die Nitratwerte bewegen sich in einem sehr niedrigen Bereich. Stickstoffverbindungen können als gering bezeichnet werden. Analog sind die Ergebnisse bei Phosphat, einem Hauptbestandteil von Düngemitteln. Die Güteklasse der Schwale kann als mäßig belastet eingestuft werden. Die meisten Werte entsprechen sogar der Trinkwasserverordnung.

Gerhart Walter, Vorsitzender des Vereins Umweltfreundliches Neumünster, sieht sich in seinen Bemühungen bestätigt: „Das Juwel der Schwaleniederung ist eines der wertvollsten Naturreservate in unserer näheren Heimat.“

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2014 | 05:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen