zur Navigation springen

Niederdeutsche Bühne : Liebe und Kamasutra bei den Niederdeutschen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Niederdeutsche Bühne (NBN) präsentiert mit dem Lustspiel „Leev un Kamasutra“ die letzte Inszenierung dieser Spielzeit.

von
erstellt am 03.Apr.2014 | 09:00 Uhr

Neumünster | Die Niederdeutsche Bühne (NBN) präsentiert die letzte Inszenierung dieser Spielzeit. Am Freitag, 4. April, feiert um 20 Uhr das Lustspiel „Leev un Kamasutra“ (Liebe und Kamasutra) seine Premiere, wie immer in der NBN-Studiobühne an der Klosterstraße. Der langjährige NBN-Akteur Holger Krützfeldt führt die Regie in dieser Komödie von Hans-Joachim Preil.

Peter Schönfeld, ein etwas weltfremder Chemiker, ist mit der Modegestalterin Regina glücklich verheiratet. Regina schwört auf seine unerschütterliche eheliche Treue, woran Reginas Freundin Rosemarie Kramer bei Männern grundsätzlich nicht glaubt; darum möchte sie Regina das Gegenteil beweisen. Da Regina für einige Tage auf einer Messe weilt, schmieden beide einen recht heiklen Plan. Peters Freund Conny hat für sich ein neues Hobby entdeckt: die Akt-Fotografie. Er glaubt, in Gisela das ideale Model (und mehr?) gefunden zu haben. Alles läuft nach Plan. Peter kämpft mit dem Haushalt, Rosemarie mit den Waffen einer Frau, und Conny genießt sein neues Hobby. Bis Ewald Lohmeier, Apotheker und Onkel von Regina, auftaucht und die Geschichte (fast) durchschaut.

Auf der Bühne stehen Jürgen Goldkamp, Peggy Lund, Birgit Müller, Axel Westphal, Wolfgang Reimer (Gastspieler) und Carina Thomsen (bei ihrem Auftritt als NBN-Schauspielerin).

Die weiteren Termine: im Studio-Theater am 5. April um 15 Uhr, 7. bis 9. April jeweils um 20 Uhr, am 12. April um 20 Uhr und am 13. April um 16 Uhr, im Theater in der Stadthalle: 10. und 11. April um 20 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf für 9 bis 11 Euro bei Auch& Kneidl und an der Abendkasse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert