zur Navigation springen

Verkaufsoffener Sonntag : Lichter, Gaukler und offene Geschäfte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am kommenden 2. November ist der letzte verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr mit Gauklern, Hundeshow und Kinder-Aktionen.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Neumünster | Zum letzten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr am kommenden 2. November öffnen die Geschäfte in der Innenstadt, im DOC, in Wittorf und in der Freesenburg wieder zwischen 13 und 18 Uhr ihre Türen. Das Rahmenprogramm des Citymanagements steht unter dem Motto „Lichter, Gaukler und Genuss“.

„Wir zeigen Neumünster von seiner attraktiven und träumerischen Seite“, sagt Citymanager Michael Keller. Verschiedene Gaukler und Jongleure treten im Wechsel mit einer extravaganten Hundeshow der Hundeschule „Pfotentreff“ aus Padenstedt und der Michael-Weiß-Jazz-Band aus Einfeld auf einer Bühne auf dem Großflecken auf. Sobald es etwas schummriger wird, sollen auch die Feuerkünstler hinzukommen und mit Feuerschlucken und einer kleinen Pyrotechnik-Vorführung für farbenfrohe Lichter-Effekte und das eine oder andere „Oh“ und „Ah“ sorgen. „Es ist ein abwechslungsreiches Programm aus Show, Musik und Kleinkunst“, sagt Michael Keller.

Während die Erwachsenen in den Geschäften vielleicht schon die ersten Weihnachtsgeschenke suchen, können die Kinder selbst jonglieren, am Spiel-Mobil toben oder sich schminken lassen. Ein Karussell steht ebenso bereit wie verschiedene Süßwaren-Stände. Um 13.30 Uhr ist auch eine Show geplant, wo Kinder und verschiedene Hunde zusammen auftreten. Zudem bieten einige Händler Grillwaren, Crêpes und warme Getränke sowie Marmelade und Honig an. Der Lions-Club Neumünster-Holsten verkauft an seinem Stand zwischen Eingang Lütjenstraße und der Bühne traditionell den Neumünsteraner Adventskalender.

Die Termine für die verkaufsoffenen Sonntage 2015 stehen noch nicht abschließend fest. Geplant sind wie in den vergangenen Jahren ein Winter-, ein Sommer- und zwei Herbsttermine. Die Ratsversammlung muss im Dezember darüber entscheiden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen