Polizeieinsatz : Leichensuche ohne Ergebnis

Erfolglose Suche: Unter den Augen eines Kripobeamten schob ein Radlader des TBZ gestern Mittag die Gruben zu, die die Polizei tags zuvor auf der Wiese geöffnet hatte. Auch die Spürhunde konnten nichts Verdächtiges finden.
Foto:
1 von 2
Erfolglose Suche: Unter den Augen eines Kripobeamten schob ein Radlader des TBZ gestern Mittag die Gruben zu, die die Polizei tags zuvor auf der Wiese geöffnet hatte. Auch die Spürhunde konnten nichts Verdächtiges finden.

Polizei bricht Spürhunde-Einsatz auf einer Wiese in Bullenbek ab. Keine Spur vom vermissten Studenten

von
31. Juli 2015, 06:00 Uhr

Neumünster | Das Schicksal des vermissten Studenten Georg Linnemann ist weiterhin ungewiss: Die Polizei hat die Suche nach der Leiche des 28-jährigen Studenten auf einer Wiese in Wasbek/ Bullenbek gestern Mittag ergebnislos abgebrochen.

Den ganzen Vormittag über hatten auch gestern Leichenspürhunde der Polizei die Wiese und den Waldrand an der Weststraße unmittelbar hinter der Stadtgrenze nach sterblichen Überresten des Vermissten abgesucht. Die Suche war am Vortag mit Rücksicht auf die erschöpften Spürhunde unterbrochen worden (der Courier berichtete). Auch gestern konnten die Hunde jedoch keine Spuren entdecken, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten würden, bestätigte ein Sprecher der Kieler Kripo. Die Polizei hatte auf dem Gelände nur knapp 50 Meter abseits der Hauptstraße mehrere Gruben ausheben lassen, die gestern wieder verfüllt wurden. Weitere Suchaktionen seien vorerst nicht vorgesehen, hieß es.

Die Ermittler der Kieler Kripo gehen davon aus, dass der 28-jährige Neumünsteraner umgebracht wurde. Seine Leiche soll anschließend verbrannt und in Neumünster oder im näheren Umkreis vergraben worden sein. Der Student mit Wohnsitz an der Warmsdorfstraße ist seit dem 15. Dezember 2014 nach einem Besuch bei seiner Freundin verschwunden. Er soll zu einer Diebesbande gehört haben, die sich auf den Diebstahl von Aufsitzrasenmähern und Motorrädern spezialisiert hat. Zwei Bekannte des Vermissten sitzen wegen dieser Delikte in Untersuchungshaft.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen