Unfall am Waschpohl : Leerlauf mit Rückwärtsgang verwechselt: Schwer verletzt

Heftiger Aufprall: Bei der unkontrollierten Rückwärtsfahrt des silbernen Seat blieb die offene Fahrertür an einem anderen Wagen hängen und wurde fast vollständig abgerissen.
1 von 2
Heftiger Aufprall: Bei der unkontrollierten Rückwärtsfahrt des silbernen Seat blieb die offene Fahrertür an einem anderen Wagen hängen und wurde fast vollständig abgerissen.

78-jähriger Fahrerin unterlief vor der Parkschranke ein verhängnisvoller Fehler

von
21. November 2014, 06:00 Uhr

Neumünster | Das ist wohl der Albtraum eines jeden Autofahrers: Weil sie in der Hektik vor einer Parkschranke Leerlauf und Rückwärtsgang verwechselte, hat sich eine 78-jährige Autofahrerin gestern bei einem Unfall auf dem Waschpohl selbst schwer verletzt und drei Autos demoliert.

Die Frau wollte kurz vor 9 Uhr mit ihrem Automatikwagen vom Waschpohl auf den Parkplatz der Volksbank einbiegen und musste vor der automatischen Schranke halten. Da sie nicht nah genug an den Automaten herangefahren war, stieg sie vor der Schranke aus, um das Gerät zu bedienen. Sie hatte allerdings bei ihrem Seat-Automatikwagen den Gangwahlhebel nicht umgestellt, so dass der Wagen langsam vorwärts rollte. Als sie das bemerkte, versuchte sie den Pkw bei geöffneter Fahrzeugtür unter Kontrolle zu bringen. In der Hektik verwechselte sie jedoch Leerlauf und Rückwärtsgang und gab unglücklicherweise auch noch Gas. Der Wagen schoss zurück, touchierte mit der geöffneten Fahrertür ein bereits hinter ihr wartendes Fahrzeug und prallte dann auf dem Waschpohl auf ein weiteres Fahrzeug.

Durch die ruckartige Beschleunigung bei der Aktion wurde die Frau aus ihrem Fahrzeug geschleudert, stürzte auf die Fahrbahn und musste schwer verletzt ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus gebracht werden. Die anderen Fahrzeugführer blieben bei dem Unfall unverletzt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen