zur Navigation springen

Feuerwehren : Landratspokal ging nach Bönebüttel

vom

Die Zusammenlegung der Feuerwehren von Husberg und Bönebüttel wurde belohnt.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 07:58 Uhr

Bönebüttel | Für die Zusammenlegung der Freiwilligen Feuerwehren Husberg und Bönebüttel erhielt die Feuerwehr jetzt mit dem Landratspokal eine besondere Anerkennung durch die Plöner Landrätin Stephanie Ladwig. "Auf der Delegiertenversammlung der Feuerwehren des Kreises hat die Wehr überraschend den Wanderpokal als Anerkennung für die vorbildliche Zusammenlegung der Wehren erhalten", berichtete Bönebüttels Wehrführer Dirk Kock-Rohwer am Montag im Kreis der Bönebütteler Gemeindevertretung. "Das ist unser aller Verdienst. Ich möchte, dass die Ortspolitiker den Pokal wenigstens einmal eine Sitzung lang anschauen können", sagte Kock-Rohwer. Im nächsten Jahr wandert der Pokal weiter. Dann bekommt die Feuerwehr eine kleine Ausführung als Erinnerung.

Außerdem wurde in der Sitzung den Ergebnissen der endgültigen Jahresrechnung 2012 zugestimmt. Auch ein Punkt zum Schmunzeln erhielt als einer der letzten Beschlüsse vor den Kommunalwahlen die ungeteilte Zustimmung der Bönebütteler Ortspolitiker. Im Bericht über die letzte überörtliche Prüfung der Gemeinde wurde die Streichung von Paragraf 12 der Bönebütteler Hundesteuersatzung empfohlen. Hier war die Beschlagnahme und Versteigerung von Hunden, für die keine Steuer gezahlt wird, durch die Gemeinde vorgesehen. "Manche Satzungsinhalte gehen auf überholtes Recht zurück", meinte Bürgermeister Udo Runow.

Außerdem wurde die im Bauausschuss der Gemeinde angeregte Reparatur der Gehwege am Teichredder beschlossen. "Offen ist zurzeit noch der Standort für die in der Gemeinde geplante Bücherbude", berichtete Ernst Gawlich aus dem Sozialausschuss. Hier stehen noch Gespräche mit der Kirche aus. Eventuell könnte die Bücherbude neben der Kirche stehen, meinte Gawlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen