zur Navigation springen

Premiere : Landeskabinette tagen gemeinsam in Neumünster

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zum ersten Mal kommen die Regierungen von Schleswig-Holstein und Hamburg hier zusammen

von
erstellt am 21.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Das ist ein Ritterschlag für Neumünster: Die Landesregierungen von Schleswig-Holstein und Hamburg tagen einen ganzen Tag lang gemeinsam in der Stadt. Sie kommen am Dienstag, 9. September, im Hotel Altes Stahlwerk zusammen.

Das Kabinett von Ministerpräsident Torsten Albig und der Hamburger Senat unter Führung des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz kommen mit allen Ministern (beziehungsweise Senatoren), Staatssekretären, Staatsräten, Regierungssprechern sowie Mitarbeitern aus der Staatskanzlei und der Senatskanzlei, die für den Ablauf der Kabinettssitzung verantwortlich sind. Insgesamt werden es rund 50 Personen sein. Das bestätigte gestern die Kieler Staatskanzlei.

Am Morgen tagen die Kabinette zunächst separat im Stahlwerk. Daran schließt sich eine gemeinsame Sitzung der beiden Landesregierungen an. Nach einem Mittagessen werden die beiden Regierungschefs eine Pressekonferenz geben.

Gemeinsame Kabinettssitzungen von Schleswig-Holstein und Hamburg gibt es seit 1989, im Wechsel fast nur in Hamburg und Kiel. Die letzte Zusammenkunft war im September 2013 in Hamburg, davor im Februar 2012 in Kiel im Hotel Kieler Yacht-Club.

In den 25 Jahren wurde einmal in Reinbek getagt, aber noch nie in Neumünster. Der Zuschlag für Neumünster gilt als positives Signal an eine Stadt im Aufwind. Seit Mai 2012 ist Neumünster auch Mitglied der Metropolregion Hamburg (der Courier berichtete).

Die Entscheidung für den Tagungsort Altes Stahlwerk ist in Kiel erst in dieser Woche gefallen. Bis dahin hatte es geheißen, die Sitzungen würden mitten im Museum Tuch+Technik stattfinden – quasi hinter Glas und für jedermann sichtbar. Zusätzliche Tagungsräume in der Stadthalle waren ebenfalls schon vorgebucht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert