Ehrentag : Landesbibliothek erinnerte an Jens Rohwer

Der Komponist und Musikpädagoge Jens Rohwer wäre am Sonntag 100 Jahre alt geworden.
Der Komponist und Musikpädagoge Jens Rohwer wäre am Sonntag 100 Jahre alt geworden.

Am kommenden Sonntag wäre der Komponist und Musikpädagoge Professor Dr. Jens Rohwer 100 Jahre alt geworden.

von
04. Juli 2014, 08:30 Uhr

Neumünster | Sein „Falala-Kanon“ ist vielen aus ihrer Jugend noch ein Begriff. Am kommenden Sonntag wäre der Komponist und Musikpädagoge Professor Dr. Jens Rohwer 100 Jahre alt geworden. In Kiel erinnerte die Landesbibliothek mit einem Konzert bereits am Donnerstag der vergangenen Woche an den Künstler, der am 6. Juli 1914 in Neumünster geboren wurde. In seiner Heimatstadt ist hingegen keine Veranstaltung geplant.

Nach dem Abitur kam Jens Rohwer schnell zur Musikwissenschaft, hospitierte zum Beispiel bei Paul Hindemith. Bereits in den 30er-Jahren machte er sich einen Namen als Mitbegründer der Jugendmusikbewegung, die in ganz Deutschland Begeisterung hervorrief. Viele seiner Lieder wurden dauerhaftes Kulturgut („Wer nur den lieben langen Tag ohne Plag, ohne Arbeit vertändelt, wer das mag, gehört nicht zu uns“).

1938 wurde er zum Wehrdienst einberufen und 1941 im Zweiten Weltkrieg schwer verwundet. Von 1943 bis 1945 lehrte er in Posen und setzte dort sein Studium fort. Er war führend in der wissenschaftlich begründeten Umformung von Musiktheorien, die zur „Neuen Musik“ hinführte. Ab 1946 unterrichtete er Tonsatz und Gehörbildung an der Landesmusikschule in Lübeck, an der er nach der Neugründung 1950 als Schleswig-Holsteinische Musikakademie wieder tätig war. Er leitete sie von 1955 bis 1971 als Direktor. Bei Friedrich Blume in Kiel studierte er Musikwissenschaft und wurde dort 1958 promoviert. Von 1972 bis 1980 lehrte er als Professor an der Lübecker Musikhochschule.

Rohwer war Gründer des Barsbütteler Arbeitskreises für neue Komposition. 1952 erhielt er den Schleswig-Holsteinischen Kulturpreis. In den 70er- und 80er-Jahren trat er öffentlich für die Ziele von Amnesty International ein. Am 4. Juni 1994 starb Jens Rohwer in Lübeck.

Neumünster ehrte seinen berühmten Sohn 2004 posthum auf dem Musik- und Chorfestival „Neumünster singt und spielt“ für seine Lebensleistung mit dem Goldenen Notenschlüssel. Die Auszeichnung nahm sein Sohn, der ehemalige Wirtschaftsminister Dr. Bernd Rohwer, entgegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen