Negenharrie : Lala-Festival: Grenzenlose Kunst auf Hof Ovendorf

Die Organisatoren freuten sich  während einer kurzen Aufbaupause schon auf ihr Festival: Kai Hellebrandt (von links), Ingo Behrendt, Monika Kuchnowski, Mathu Seichter, Michaela Wilk, Benno Peters und Pipe Lange haben ein buntes Programm zusammengestellt.
Foto:
Die Organisatoren freuten sich während einer kurzen Aufbaupause schon auf ihr Festival: Kai Hellebrandt (von links), Ingo Behrendt, Monika Kuchnowski, Mathu Seichter, Michaela Wilk, Benno Peters und Pipe Lange haben ein buntes Programm zusammengestellt.

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr geht das Lala-Festival in die zweite Runde.

shz.de von
05. Juli 2015, 12:00 Uhr

Negenharrie | Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr geht das Lala-Festival in die zweite Runde. Am kommenden Wochenende heißt es auf Hof Ovendorf bei Negenharrie wieder: Bühne frei für Street-Art und Performances, Rock und Funk, Jazz und Folklore und jede Menge Workshops. „Mit dem Festival wollen wir die Kunst des Festefeierns etablieren. Und zwar über alle künstlerischen Grenzen hinweg“, sagte Pipe Lange, Initiator und Ideengeber des Festivals.

Auf bestimmte Genres verzichten die Organisatoren deshalb ausdrücklich. „Das Hamburger Quintett Rhonda ist ebenso vertreten wie Marc Schnittger mit seinem Figurentheaterprogramm“, berichteten Benno Peters und Kai Hellbrandt, die für die Auswahl der Bühnenkünstler verantwortlich zeichnen.

Mitorganisator Mathu Seichter freut sich besonders, dass es mit Hamza El Fasiki gelungen ist, einen traditionellen Kupferschmied aus Marokko zu engagieren. „Während seiner Workshops wird Hamza El Fasiki die Besucher in die Kunst des traditionellen Schmiedens einweisen. Nebenan können sich Alt und Jung im Instant-Filzen oder Schrott-Schweißen versuchen, in der abgedunkelten Scheune wird Lichtmalerei mit Langzeitbelichtung angeboten“, beschrieb Seichter nur einige der Workshopangebote.

Auch die Gaumenfreuden kommen nicht zu kurz. Chai Kitchen garantiert Exotik für die Geschmacksnerven, ein Veggiemobil bietet Fleischloses, und Deftiges vom Grill gibt es von den Handwerkern aus der Umgebung. Ab 22 Uhr legen DJs in der Kulturscheune und der Tanzhalle auf.

Das Lala-Festival startet am Freitag, 10. Juni, um 18 Uhr. Am Sonntag, 12. Juni endet die Veranstaltung um 10 Uhr mit einer musikalischen Andacht.

Karten gibt es an der Abendkasse. Für das gesamte Wochenende kosten sie 25 Euro pro Person. Tageskarten gibt es für 15 Euro. Der Eintritt für Kinder bis zum 10. Lebensjahr ist frei, Kinder zwischen 10 und 16 Jahren zahlen 5 Euro pro Tag. Für Tagesgäste stehen ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung, Zeltplätze auf dem großzügigen Wald- und Wiesengelände sind wahlweise mit Wasser und Strom ausgestattet.

Nähere Informationen über das Festival gibt es im Internet unter www.lalafestival.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen