Lärmschutzwand: Grund an Stadt übereignet

von
18. September 2015, 16:20 Uhr

Für den Bau der neuen Lärmschutzwand am Ochsenweg sollen die „privaten Grundstücke so geteilt werden und von der Stadt erworben werden, dass sich die Wand zukünftig auf städtischem Grund befindet“. So heißt es in der von der Ratsversammlung am Dienstag beschlossenen Vorlage. Anlieger der Straße legen aber Wert darauf festzustellen, dass sie den Grund nicht an die Stadt verkauft, sondern kostenfrei an die Kommune übereignet haben. „Wir kriegen keinen Cent dafür“, hieß es.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen