zur Navigation springen

Eisbär-Tag : Kuscheln mit dem Plüsch-Eisbären

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Aktionen rund um den Eisbären Kap (14) und den bedrohten Lebensraum Arktis / Umwelttipps gegen die Klimaerwärmung

shz.de von
erstellt am 01.Mär.2015 | 10:30 Uhr

Neumünster | Nein, mit dem echten Eisbären kann man nicht kuscheln, das war Lijane (Foto) gestern klar. Aber vor dem Plüsch-Eisbären auf zwei Beinen alias Tierpfleger Christoph Kaufmann hatte die Siebenjährige, die mit ihrer Oma Christa Hoffmann aus der Gartenstadt gekommen war, keine Scheu. Alles drehte sich gestern beim Eisbärentag im Tierpark um Eisbär Kap (14), seinen Lebensraum und den Klimaschutz. Für die Kinder gab es am Stand der Zooschule zwei Bärenschädel und weiche Felle zum Gucken und Streicheln. Stephan Düring aus Wankendorf war extra mit Freundin Bianca gekommen: „Wir waren im Urlaub in Spitzbergen. Es ist faszinierend, wie Eisbären ihre Kleinen aufziehen“, sagten sie.

Der echte Eisbär Kap sprang für einen leckeren Brocken Rinderfett ins Becken. „Das ist wie eine Praline für ihn“, schmunzelte Tierpfleger Mario Lichtenberg und warf eine Eisbombe mit Fisch, Fett und Obst hinterher, auf der Kap genussvoll herumkaute. Das regnerische Wetter sorgte allerdings für Besucherflaute: Nur etwa 50 Menschen kamen und wurden von Verena Kaspari, Zoologische Leiterin, und ihrem Team mit viel Input versorgt.

In einem Faltblatt werben der Tierpark und die Stadtwerke, die Kaps Paten sind, für die Kampagne „Pole to Pole“ der Tierpark-Organisation EAZA. „Die Arktis ist durch die Klimaerwärmung bedroht“, sagte Tierpark-Leiterin Verena Kaspari.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen