Kulturfestival : Kunstflecken mit internationalen Stars

Plakate und Faltblätter zum Kunstflecken präsentieren (von rechts) Stadtrat Günter Humpe-Waßmuth, Agnes Trenka, Sünne Höhn, Kulturbüro-Leiterin Johanna Göb und NDR-Pressesprecherin Nadina von Studnitz.
1 von 5
Plakate und Faltblätter zum Kunstflecken präsentieren (von rechts) Stadtrat Günter Humpe-Waßmuth, Agnes Trenka, Sünne Höhn, Kulturbüro-Leiterin Johanna Göb und NDR-Pressesprecherin Nadina von Studnitz.

16. Kulturfestival holt Omar Sosa, Fado-Sängerin Carminho sowie Axel Prahl und Matthias Stürwohldt / Bach-Chor präsentiert „Die Schöpfung“

shz.de von
28. Juni 2014, 17:00 Uhr

Neumünster wird im September zu einem Treffen hochkarätiger internationaler Künstler aus Kanada, Kuba und Europa: Der 16. Kunstflecken serviert vom 5. bis zum 28. September Kultur-Gourmets ein Menü mit Ausnahmekonzerten, messerscharfer Satire, Dichter-Wettstreit und einem ganzen Paket an Ausstellungen und Kunstprojekten.

„Der Kunstflecken ist ein kultureller Höhepunkt über Neumünster hinaus. Ein Drittel der 8000 Besucher 2013 kamen aus Schleswig-Holstein, Hamburg und der Region. Der Kunstflecken ist ein Imagefaktor und eine Werbung für die Stadt“, betonte Stadtrat Günter Humpe-Waßmuth bei der Vorstellung des Programms.

Eröffnet wird der Kunstflecken mit der Art-Tour und einer besonderen Ausstellung. Der Hamburger Architektur-Student Swen Kählert präsentiert eine Installation zur Verkehrssituation unter dem Titel „Das Besondere im Alltäglichen“ (5. September, 19 Uhr, Teichufer). Amüsant, aber auch herausfordernd folgt die rätselhafte Figurenwelt des Berliner Malers Aaron Rahe (20 Uhr, Bürgergalerie). Stimmgewaltigen Soul der Französin Joe Bel gibt es als Art-Tour-Finale (21 Uhr, Werkhalle).

Zum Teil umwarben Kulturbüro-Leiterin Johanna Göb, Sünne Höhn und Agnes Trenka die Stars zwei Jahre lang – so wie die A-Capella-Giganten „Naturally 7“, die sonst mit Cold Play oder Anastacia auf der Bühne stehen (6. September) oder Carminho, Portugals Fado-Kultsängerin (19. September). Jazz-Ausnahmepianist Omar Sosa, mit sechs Grammys nomiert, trifft auf Trompeter Joo Kraus („Tab Two“) und den Percussionist Gustavo Ovales – eines der Höhepunkt schlechthin (13. September).

Aus Kanada kommen die drei stimmgewaltigen Frontfrauen von „Chic Gamine“ mit ihrer Mischung aus Soul, R&B und Gospel (19. September). Ihre Landsmännin Ndidi O. begeistert mit bluesgetränktem Soul und Folk (20. September). Stars kosten Gage: Finanziell unterstützt die Stadt den Kunstflecken mit 35000 Euro; Sponsoren gaben 30000 Euro und werten so das Festival als wichtigen Standortfaktor.

Aber auch hiesige Größen mischen mit. Da wäre der singende Kommissar Thiel – Axel Prahl – mit seinem Insel-Orchester (10. September). Klavierkomponist Arnold Nevolovitsch, Dozent der Neumünsteraner Musikschule, tritt mit seiner Frau Irina auf (7. September). Der Bach-Chor wird das monumentale Haydn-Oratorium „Die Schöpfung“ mit hochkarätigen Solisten und dem Orchester Accademia Filarmonica Köln aufführen.

Mit im Boot ist seit sechs Jahren der Norddeutsche Rundfunk. Sprecherin Nadina von Studnitz lobte gestern: „Dieses Programm hat ein Alleinstellungsmerkmal. Johanna Göb und ihr Team haben das richtige Gesprü für seltene Talente.“ Die Kunstflecken-Gänger dürfen sich auf „Platt live!“ der NDR 1 Welle Nord mit Rock, Folk und Country op platt, härterem Platt-Rock mit der Band Aalkreih aus Flensburg und dem dichtenden Bauer Matthias Stürwohldt (24. September) freuen. Satire pur erwartet das Publikum bei der NDR-Info-Show „Intensivstation“ mit Christian Ehring als durchgeknallten Nachrichtensprecher zum Finale (28. September). Junge Talente präsentieren sich am drei Donnerstagen beim „Flecken-Donner“ mit Dichter-Wettstreit, einem Rockkonzert mit „Mein Ton“ aus Neumünster und Internet-Star Michael Schulte aus Flensburg sowie „Jugend jazzt“. Fest dazu gehört auch das Straßenmusik-Festival „Ba-Da-Boom“ (6. September).

Karten für die Konzerte gibt es ab Montag beim Kulturbüro, Kleinflecken, Tel. 9 42 33 16, und der Buchhandlung Lübbert, Mühlenbrücke 1c, Tel. 4 48 50. Die Kunstflecken-Card für Werkhalle und Saldern-Haus kostet 25 Euro. Infos über Programm, Ausstellungen und Ermäßigungen unter www.kunstflecken.de.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert