zur Navigation springen

Mitgliederversammlung : Kunst in der Holsten-Galerie?

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Verein zur Förderung der Kunst wünscht sich einen Fixpunkt / Förderung der Kultur-Kita Gartenstadt

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2014 | 17:00 Uhr

Wird es in der Holsten-Galerie einen festen Platz für Kunst geben? Das war eine der Fragen, die die Mitglieder des Vereins zur Förderung der Kunst auf ihrer Jahresversammlung an Marcus Janko vom ECE-Projektmanagement hatten. Dieser stellte ausführlich die architektonische Gestaltung und den Branchenmix der Holstengalerie vor. Die Frage nach einem „Kunstpunkt“ ähnlich der Galerie auf Zeit im Courier-Haus bejahte er zwar nicht, sprach aber von einem möglichen „Forum für Kunstaktivitäten“.

Die rund 50 Mitglieder zeigten sich insgesamt begeistert vom Vortrag Jankos. „Das war beeindruckend, alle zeigten sich positiv aufgeschlossen. Herr Janko hat bei uns eine Bindung zum Projekt geschaffen“, so die Vorsitzende Babett Schwede-Oldehus. Auch ob andere künstlerische Projekte wie das Straßenmusikfestival „Ba-Da-Boom“ in der Galerie möglich wären, erhielt der Projektmanager als Anregung.

Außerdem beschloss die Versammlung, wie auch schon in den Jahren zuvor, 2014 drei Projekte zu fördern. Für den Jugend-Musikwettbewerb, Jazz im Park und Ba-Da-Boom erhält die Musikschule 1500 Euro. Außerdem wird der Verein den Start der „Kultur-Kita“ Gartenstadt mit 1000 Euro anschieben. Die Kita, in der bereits die sogenannte Reggio-Pädagogik mit künstlerischen Schwerpunkten gepflegt wird, soll zusätzlich Kunst für alle Kinder in den Kita-Alltag bringen. Die Stadttöpferin wird ein Jahr lang Keramik-Kurse für die Kinder geben.

Vertagt wurde die Installation einer 2013 vom Verein gekauften Lichtkunst von Michael Batz aus Hamburg am Tunnel Rendsburger Straße um ein Jahr. Grund: der Bau der ECE-Holsten-Galerie. „Der Tunnel ist ein Tor zur Stadt und wird auch in die Holsten-Galerie führen. Die Lichtkunst soll die Gäste der Stadt willkommen heißen“, erklärte Babett Schwede-Oldehus. Batz ist ein international bekannter Lichtkünstler mit Projekten wie „Blue Goals“ in Berlin, aber auch im Ausland (www.michaelbatz.de). Der Kontakt zu Batz kam über den Kurator Claus Friede zustande. Der Verein wird das Projekt ausführlich vorstellen, wenn ein Termin für die Installation feststeht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert