zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. September 2017 | 16:24 Uhr

Umfrage : Kunden kaufen wieder mehr in Neumünster

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kiel und Hamburg haben sich als Einkaufsorte der Neumünsteraner halbiert. 76 Prozent besuchen nicht nur die Holsten-Galerie, sondern auch die übrige Innenstadt.

von
erstellt am 10.Jul.2017 | 08:02 Uhr

Neumünster | Innerhalb von drei Jahren hat sich das Einkaufsverhalten der Neumünsteraner verändert. Durch das Designer-Outlet-Center (DOC) und die Holsten-Galerie wird der Einkaufsort Neumünster von den Kunden deutlich attraktiver gesehen.

Das geht aus der Umfrage „Leben & Einkaufen in Neumünster“ hervor, die das Citymanagement im Sommer 2016 gemacht hat. Ein Teil der Auswertung liegt dem Courier vor. Besonders im Vergleich zu einer fast identischen Umfrage 2013 ist durchweg eine positive Entwicklung zu erkennen. Gut 1300 Neumünsteraner (und Besucher) haben an der (nicht repräsentativen) Umfrage teilgenommen.

71 Prozent sind der Meinung, durch das DOC sei die Attraktivität von Neumünster gestiegen. Sogar 75 Prozent finden, dass die Holsten-Galerie die Stadt attraktiver gemacht hat. Das DOC hat 2012 eröffnet, die Galerie 2015.

Bei dieser Umfrage hat das Citymanagement erstmals nach Verknüpfungen zwischen den Standorten gefragt. 76 Prozent der Befragten besuchten demnach nicht nur die Holsten-Galerie, sondern auch die übrige Innenstadt. Wenn das Reiseziel das DOC war, besuchen die Kunden jeweils zu etwa 30 Prozent auch die Holsten-Galerie, die Innenstadt und Nortex.

Mehr als ein Fünftel der Befragten kauft gegenwärtig in Neumünster „mehr“ oder sogar „deutlich mehr ein als noch vor fünf Jahren“. Der Anteil derjenigen, die jetzt hier mehr einkaufen als vor fünf Jahren, stieg um 101 Prozent. Auch die Häufigkeit des Besuchs der Innenstadt ist gestiegen: 44 Prozent der Teilnehmer kaufen mindestens einmal in der Woche in der Innenstadt ein (2013: 37 Prozent).

Citymanager Michael Keller führt das unter anderem auf einen verbesserten Branchenmix in der Innenstadt zurück. 2013 wurde der nur knapp mit „befriedigend“ bewertet (Note 3,41); jetzt liegt die durchschnittliche Bewertung bei 2,87. Gerade im Bereich der Note 2 („guter Branchenmix“) stieg der Anteil im Vergleich zur ersten Umfrage um 96 Prozent. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer bewertet das Warenangebot „besser als vor drei Jahren“. Und auch die Gastronomie in der Innenstadt wird im Vergleich zu 2013 von 36 Prozent als „besser“ bewertet.

Im Bereich Bekleidung hatte die Innenstadt 2013 einen Marktanteil von 30 Prozent. Der ist auf 22 Prozent gesunken. Dazu kommen aber 18 Prozent Marktanteil in der Galerie, also zusammen 40 Prozent für die City. Nur noch 3 Prozent der Befragten kaufen ihre Bekleidung in Hamburg, nur noch 6 Prozent in Kiel; diese Zahlen haben sich im Vergleich zu 2013 halbiert.

Und was Citymanager Keller sogar als „sensationell und einzigartig“ beschreibt: Das Internet ist rückläufig als Option für den Bekleidungskauf: Der Marktanteil sank von 8,7 auf 7,9 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen