zur Navigation springen

Gross Kummerfeld : Kummerfeld wartet auf die neue Rektorin

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Schulministerium gibt bisher kein grünes Licht.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Gross Kummerfeld | Rektorin Erika Dohm verlässt die Grundschule Groß Kummerfeld mit dem Ende des Schuljahres und geht in Pension (der Courier berichtete). Doch die Nachfolge ist noch nicht geklärt, weil das Schulministerium sich nicht meldet.

Auf die Stellenausschreibung hatte es nur eine Bewerbung gegeben. Dieser würde die Gemeinde gerne zustimmen. Doch bisher fehlt dafür die Freigabe aus dem Ministerium für Schule und Berufsbildung. „Darauf warten wir bereits seit Wochen. Denn wir können die Schulleiterwahl erst durchführen, wenn das Ministerium die Bewerbung zulässt“, erklärte Bürgermeister Jörg Wrage (CDU) am Mittwoch auf der Sitzung des Generationenausschusses.

Das sei besonders ärgerlich, da die Zeit für eine ordentliche Übergabe so immer knapper werde, führte er weiter aus. Ebenfalls bedauernd äußerte sich Erika Dohm über die Verzögerung. „Wir haben die Schulkonferenz für den 13. Juni angesetzt. Und es wäre natürlich sinnvoll, wenn die Nachfolgerin dann schon dabei wäre“, sagte sie.

Zur Schule selbst berichtete Erika Dohm, dass die Schülerzahl mit 90 Kindern stabil bleibe. Auch die Organisation der offenen Ganztagsschule (der Courier berichtete) gehe gut voran. „Voraussichtlich werden rund 50 Prozent der Schüler die Angebote nutzen“, erklärte sie.
Ebenfalls gut ausgelastet ist die gemeindliche Kindertagesstätte. Hier hatte es zum Jahresbeginn einen Engpass bei den Anmeldungen gegeben. „Doch wir haben Lösungen gefunden, sodass nun alle Kinder einen Platz bekommen“, berichtete die Leiterin Michaela Schott.

Ebenfalls gut eingearbeitet hätten sich die beiden neuen Mitarbeiterinnen. Positiv bewertete Schott auch die Mitarbeit von zwei Fachpraktikanten, die zurzeit ihre Ausbildung an der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Neumünster machen. „Sie bringen neue Impulse in die Arbeit. Und es ist interessant, die Ausbildung junger Nachwuchskräfte zu begleiten“, erklärte sie.

Für den Seniorenbeirat berichtete dessen Vorsitzende Anke Pawlik, dass die Auflage der Notfallmappen (der Courier berichtete) von insgesamt 600 Exemplaren bereits nahezu vergriffen sei.

Zum Konzept der am 9. Juli anstehenden Feier zum 875-jährigen Bestehen des Ortes Groß Kummerfeld informierte schließlich noch der Ausschussvorsitzende Erich Petersen (SPD). Demnach soll das Jubiläum am
Cumerveldhus mit einem gemeinsamen Picknick für Einwohner und Gäste gefeiert werden. „Die Besucher sollen sich dazu ihr Essen und
ihre Getränke selbst mitbringen und es sich damit auf der Wiese gemütlich machen. Geplant sind außerdem Livemusik, Grußworte und ein historischer Rückblick“, erklärte Erich Petersen.  

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen