zur Navigation springen

Baustelle : Kuhberg seit gestern wieder Sackgasse

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Pflaster-Versiegelung soll frühem Verschleiß der Fahrspuren rund um die Gänsemarktkreuzung vorbeugen. Auch der Großflecken wird gesperrt.

von
erstellt am 05.Apr.2016 | 07:30 Uhr

Nur gut sechs Monate nach dem Umbau der Gänsemarktkreuzung wird auf dem Kuhberg wieder gebuddelt. Seit gestern Morgen ist die Geschäftsstraße zwischen der Kreuzung Gänsemarkt und dem SWN-Gebäude wieder voll gesperrt. Von der Kieler Straße aus können Autos zwar in den Kuhberg einfahren, müssen aber vor dem SWN-Kundencenter drehen.

Grund der erneuten Vollsperrung: Das vor der Eröffnung der Holsten-Galerie verlegte Natursteinpflaster soll mit Spezialmörtel verfugt und damit ebener und haltbarer gemacht werden.

Das Verfahren sei bei Straßen mit hoher Verkehrsbelastung Standard, erklärte gestern Schachtmeister Holger Wirschke, der für die Bauarbeiten vor Ort verantwortlich zeichnet.

Die Straßendecke werde durch die Versiegelung stabiler, die Reparaturanfälligkeit sinke, ergänzte Thomas Lange, für die Baumaßnahme verantwortlicher Ingenieur bei der Stadt.

Nachteil: Die Verfugung kann nicht in einem Aufwasch mit der Pflasterung erledigt werden. Das Pflaster muss sich setzen. Die Arbeiten an den Fahrbahnen seien daher im Spätsommer ganz bewusst unterbrochen, die endgültige Fertigstellung ins Frühjahr verlegt worden, sagte Lange. Die Stadt habe auf jeden Fall verhindern wollen, dass es zur Eröffnung der Holsten-Galerie am 15. Oktober Baustellen im Umfeld der Galerie gebe, begründete Lange die Teilung der Arbeiten.

Auch jetzt müssen sich Verkehrsteilnehmer und Anlieger gedulden: Zwar werden die Arbeiten auf dem etwa 40 Meter langen Straßenabschnitt selbst nur zwei oder drei Tage in Anspruch nehmen, anschließend muss die Versiegelung aber – je nach Witterung – mehrere Tage aushärten, bevor der Verkehr wieder rollen kann. Voraussichtlich erst am Donnerstag, 14. April, soll die Durchfahrt über den Kuhberg wieder möglich sein.

Zeitgleich sollen dann allerdings auf der gegenüberliegenden Seite der Gänsemarktkreuzung die Versiegelungsarbeiten beginnen. Dazu wird der Bereich zwischen der Kreuzung Gänsemarkt/Am Teich/Christianstraße und der Einmündung der Straße Am Klostergraben hinter der Kieler Brücke für den gesamten Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Die Zufahrt auf den Großflecken ist während der Baustellenzeit ausschließlich von Süden her möglich. Am Wendekreisel Höhe Karstadt müssen alle Fahrzeuge drehen. Lediglich die Anlieger der Straße Am Klostergraben können zu ihren Grundstücken und Parkplätzen weiterfahren. Die Buslinien fahren in dieser Zeit den Streckenfahrplan wie zur Holstenköste. Die Bushaltestellen Teich/Brücke und Rathaus werden nicht bedient. In der Wittorfer Straße wird in dieser Zeit eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

Für auswärtige Besucher hat die Stadt bereits am Ring Hinweisschilder aufgestellt. Es gibt eine Umleitungsempfehlung. Die Sperrung des nördlichen Großfleckens wird voraussichtlich bis 25. April dauern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen