zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 13:38 Uhr

Bordesholm : Künstlerinnen versprühten Romantik

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Unter dem Motto Blumen und Nacht stand das zweite Konzert der Bordesholmer Herbstklänge.

von
erstellt am 15.Okt.2015 | 14:00 Uhr

Bordesholm | Mit einem Lieder- und Rezitationsabend voller Romantik und Poesie verzauberten drei junge Damen die 40 Besucher des zweiten Konzerts der Reihe „Mosaik der Herbstklänge“ in der Bordesholmer Christuskirche.

Lisa Schmalz mit glockenklarem Sopran, Mariana Popova am Flügel und Boglarka Pecze an der Klarinette zelebrierten mit Werken von Debussy, Schubert und Strawinsky die Kunst der sanften künstlerischen Verführung.

„Nacht ist wie ein stilles Meer“, zitierte die junge Kieler Sängerin Lisa Schmalz zu Beginn Joseph von Eichendorff, um danach mit dem sanften Lied „Night“ von George Crumb gleich auf der einschmeichelnden Schiene fortzufahren. Lieblich, aber nicht zu zart, drängend, aber nicht zu fordernd schmetterte die Sopranistin Texte voller Sinnlichkeit und Wärme in den Kirchenraum, behutsam unterstützt von der Bulgarin Mariana Popova am Flügel. „Das heimliche Lied“ von Louis Spohr und Claude Debussys „L’ ombre des arbes“ entführten in die Geheimnisse der Nacht. Der zweite Teil des Konzertes war den Blumen gewidmet, und wie schön Krokusse und Lupinen besungen werden können, zeigte Lisa Schmalz in dem von Darius Milhaud in Noten gegossenen „Catalogue de fleurs“. Die Ungarin Boglarka Pezce konnte da mit ihrer Klarinette in ihren Solo-Auftritten locker mithalten: Bei „Drei Aquarellen“ von Martin Illes steigerten prägnante Crescendos die Erwartungen der Hörer. Ihr Herangehen an Strawinsky in drei kurzen Solo-Passagen erzeugte neben Bewunderung für ihr Spiel auch neue Sichtweisen auf eine Interpretation fernab der Geige. Nicht zu vergessen Fördervereinsmitglied Dr. Michael Struck, der Erich Kästner mit seinem „Nächtlichen Rezept für Städter“ ins Bewusstsein rief. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen