zur Navigation springen

Grossharrie : Künstler laden zum Glasperlenfest ein

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Oklah Tetteh zeigt seine Handwerkskunst am Himmelfahrtstag.

von
erstellt am 28.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Grossharrie | Morgen laden die Kunsthandwerkerin Beate Schnitzler und Christoph Andersen aus Großharrie und der Traditionsperlenmacher Oklah Tetteh aus Ghana zu einem afrikanischen Perlenfest ein. An der Dorfstraße 31 wird sich von 14 bis 18 Uhr alles um afrikanische Perlenkunst, traditionelle Stoffe, Trommeln und afrikanisches Kunsthandwerk drehen.

Zusammen mit Oklah Tetteh können einige Besucher Anhänger oder Perlen in einem traditionellen Lehmofen herstellen. Dazu gibt es eine kleine Tombola und eine Reihe Mitmachaktionen und Spiele für Groß und Klein, bei denen von einer handgefertigten ghanaischen Trommel als Hauptpreis bis zur Trostperle und Schmuckanhängern Preise auf die Besucher warten.

„Wir freuen uns besonders, dass Oklah nach seinem Besuch vor zwei Jahren jetzt wieder von Ghana nach Schleswig-Holstein reisen konnte“, freute sich Beate Schnitzler, die erst im Februar mit einem Rettungswagen als Spende nach Ghana gereist war. Oklah Tetteh wird zum Perlenfest eine Vielzahl afrikanischer Perlen präsentieren. Wie viele Perlen er zu Ketten, Armreifen und Schmuckstücken verarbeitet hat, kann der Perlenmillionär aus Ghana kaum sagen. Allerdings können sich allein an einer einzigen Kette über 2200 kleine Glasperlen aneinanderreihen. „Drei Perlen auf einen Zentimeter, da kommt je nach Anzahl der Stränge und Länge einiges zusammen“, sagt Oklah Tetteh. Allerdings gibt es neben den kleinen gerade einmal etwa drei Millimeter messenden Perlen auch bis zu etwa zwei Zentimeter dicke Kugeln, die als unübersehbares Schmuckstück in prächtigen Farben leuchten. Viele der Perlen werden traditionell nicht nur aus Glaspulver, sondern sogar aus alten Flaschen hergestellt. „Guinnessbierflaschen geben schöne sanfte Creme- und Brauntöne“, verrät der Perlenkünstler.

Außerdem wird beim Perlenfest eine DVD von der Übergabe des nach Nordghana gespendeten Rettungswagens (der Courier berichtete) zu sehen sein. Ghana-TV war im Februar dabei und hat über die Übergabe berichtet. „Noch sind nicht alle Kosten eingefahren“, sagt Künstlerin und Projektgründerin Beate Schnitzler. Der Spendenerlös aus dem Perlenfest wird daher auch in diesem Jahr an den Verein „Bölleli mit Herz“ gehen, damit die Transportkosten für den nach Nordghana gespendeten Rettungswagen bezahlt werden können.

Sollte es zu Himmelfahrt Dauerregen geben, könnte das Fest ausfallen, kündigte Beate Schnitzler an.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen