zur Navigation springen

Seniorenmagazin : Küken verabreden sich zum Schlüpfen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Plötzlich hörte ich in den Eiern auf dem Beifahrersitz ein Piepsen.

Neumünster | Wir sind wieder gut durch den Winter gekommen. Jedes Jahr im März erwachen erneut unserer Lebensgeister. Wir genießen jede Stunde, die hell ist und man spürt förmlich, wie die Natur in den Startlöchern steht, alles wieder hervorzuzaubern, was unter der Erde und in den kahlen Ästen verborgen ist. Dann ist auch Ostern, das Fest des auferstehenden Lebens.

Eier und Küken gehören als Symbol des Aufbruchs dazu und damit hatte ich einmal ein Erlebnis der besonderen Art. Zur Feier des Osterfestes sollten im Tierpark in einem Schaubrüter Küken vor den Augen der Besucher schlüpfen. Das tun sie pünktlich nach 21 Tagen Brutzeit in der Brüterei. Ich hatte den Transport von dort in den Tierpark am vorletzten Tag übernommen. Es war ein herrlicher Frühlingstag, blauer Himmel, die Ränder der Straße nach Bordesholm saftig grün und leuchtend gelb von unzähligen Löwenzahnblüten wie in jedem Jahr.

Auf dem Beifahrersitz hatte ich die Eierpappen mit 30 Eiern neben mir liegen. Plötzlich hörte ich leises Piepsen, immer und immer wieder. Verflixt, fingen die Kerlchen bereits an zu schlüpfen? Kurzer Stopp und Kontrolle: Alle Eier waren unversehrt. Ich war ein bisschen ratlos, aber es war nichts passiert. Die Küken unterhielten sich weiter und sind auch brav erst am Ostertag geschlüpft.

Später habe ich gelesen, dass ich etwas ganz Normales erlebt habe. Man meldet in einem Gelege an, wenn man fertig ist. Mutter weiß Bescheid und die Geschwister sind auch bereit für einen gemeinsamen Start ins Leben. Ich hoffe, das gilt auch für uns alle. Frohe Ostern und hinein in die Freude des Blühens und Grünens, das uns ganz sicher wie in jedem Jahr erwartet!

 

Das ganze Seniorenmagazin finden Sie in der heutigen Courier-Ausgabe.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mär.2015 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen