Kündigung aus Zeitgründen : KSV muss neuen Sportentwickler suchen

Sönke Capell verlässt den KSV.
Foto:
Sönke Capell verlässt den KSV.

Sönke Capell hat seinen Vetrag gekündigt.

von
02. Mai 2015, 10:30 Uhr

Neumünster | Der Kreissportverband (KSV) muss sich nach einem neuen Mitarbeiter für die Sportentwicklungsplanung umsehen. Sönke Capell, der diese Aufgabe bisher als freier Mitarbeiter betreute, hat seinen eigentlich noch bis Ende 2015 laufenden Honorarvertrag gekündigt.

„Ja, ich habe zum 30. April gekündigt“, bestätigte Capell auf Courier-Nachfrage seinen für den KSV-Vorstand überraschenden Schritt. Ursache sei nicht ein Zerwürfnis mit dem Kreissportverband gewesen. „Das war eine sehr spannende Aufgabe“, so Capell. Auch beim KSV ist man mit der bisherigen Arbeit von Sönke Capell zufrieden, bestätigte der scheidende KSV-Geschäftsführer Manfred Utech.

Bei der Kündigung des Honorarvertrages habe der Zeitfaktor eine wichtige Rolle gespielt, erläuterte Capell. Die freie Mitarbeit beim KSV entspreche nur einer Halbtagsstelle. Das reiche nicht, um den Lebensunterhalt für seine Familie zu verdienen. „Ich muss mich beruflich mehr auf meine Trainertätigkeit als freiberuflicher Tennistrainer konzentrieren“, sagte Capell.

Die KSV-Vorsitzende Ute Freund bedauerte die Kündigung. „Wir werden einen Weg finden, den Sportentwicklungsplan mit der Verwaltung und Politik weiter voranzutreiben“, sagte sie. Am Ziel ändere sich nichts. Ute Freund: „Ende 2015 soll der Entwurf für den Sportentwicklungsplan stehen.“ Das Konzept für die Außensportstätten sei im Grunde fertig gestellt und solle in Kürze auch veröffentlicht werden. Beim Hallenkonzept gab es die Erhebung der Ist-Daten. „Jetzt folgt die Auswertung. Das machen wir wieder mit der Verwaltung“, sagte Ute Freund und wünschte Sönke Capell für die Zukunft alles Gute. „An der Nachfolge arbeiten wir noch“, so Ute Freund. Um die Stelle und ihre Finanzierung – 25  000 Euro pro Jahr befristet für zwei Jahre – hatte es seinerzeit ein politisches Tauziehen der im Rat vertretenen Parteien gegeben (der Courier berichtete).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen