zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. August 2017 | 09:12 Uhr

Jahrmarkt : Kreiseln und Kreischen erwünscht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Auf dem Sommermarkt herrschte gestern auf dem Jugendspielplatz reges Treiben / Rasante Fahrgeschäfte sind vor allem bei Teenagern beliebt

„Und los! Wollt Ihr noch ’ne Runde? Wollt’ Ihr noch schneller?“ Als Antwort gibt es bejahendes Kreischen – und Hermann Petter legt noch einen Zahn zu. Sein Fahrgeschäft auf dem Sommermarkt am Jugendspielplatz ist der „Double Jump“, zwei große runde Kessel mit einem Durchmesser von 6,50 Meter, die sich mit einer Fliehkraft von schätzungsweise ... ... drehen. Gestern herrschte schon am frühen Nachmittag reges Treiben auf dem Jugendspielplatz; gekommen waren vor allem Familien mit kleinen Kindern und jede Menge Teenager.

Zwei, die das neue Fahrgeschäft ausprobierten, waren Chantal Heinze (14) aus der Innenstadt und Lilly Riedel (15) aus Gadeland. Die Freundinnen drehten die wilden Runden und kletterten danach gut durchgewirbelt aus dem Rondell. „Das hat Spaß gemacht, morgen fahren wir vielleicht wieder damit“, war ihr Fazit.

Akustischer Anziehungspunkt war das Rundfahrgeschäft „Taifun“, das seinem Namen alle Ehre machte. Aufgehängte Gondeln wurden in einer wilden Berg- und Talfahrt mächtig beschleunigt, was den Kreischfaktor hoch trieb. Vor allem Teenager kletterten in die Sitze, um eine Art Mutprobe zu überstehen. Aber es waren auch die guten alten Dinge, die am Jahrmarkt faszinierten: Ein paar Meter weiter wurde der Autoscooter von Schausteller Ludolf Fock umlagert. Während junge Leute ihren sichtlichen Spaß daran hatten, sich gegenseitig „anzurempeln“ und mit voller Wucht auf die anderen aus der Gruppe aufzufahren, zeigten Papis ihren Töchtern, wie gut sie kurven konnten – und das Kind im Manne konnte sich ausleben... Fock war zufrieden mit dem Auftakt: „Nach vier Wochen Sonne haben die Leute genug gebadet und gegrillt und haben Lust auf Jahrmarkt.“

Auch die Kleinen hatten ihren Spaß: Beim Mini-Star-Lifter ging es zwar vergleichsweise in dezentem Tempo in die Lüfte, doch im Alter von vier Jahren ist das schon rasant. Dementsprechend waren Leonie und Emmely total begeistert beim Ritt durch die Lüfte. Oder einmal ein Polizeiauto fahren dürfen – das genoss die kleine Jamie-Joleen (6). „Es ist schönes Wetter, das ist perfekt für einen Bummel über den Rummel“, sagte Vater Mirko Handke (30) aus der Innenstadt, der mit der kleineren Schwester Josie-Jasmin (3) die Karussell-Schlange beobachtete.

Im Schatten saßen Heidi Bukowski und Katrin Böttcher und gönnten sich mit ihren Töchtern Carolin (2) und Mariella (2) ein Eis. „Neben Karussell-Fahren ist das ein Muss für die Kinder“, waren sie sich einig. Sie waren früher auch gerne auf dem Jahrmarkt: „Am liebsten waren wir beim Pony-Reiten, und es gab immer eine Zuckerstange.“

Damit alles friedlich bleibt, wird die Polizei verstärkt das Geschehen im Auge behalten als Folge der Schlägerei im Frühjahr (der Courier berichtete). Bis 20 Uhr laufen Beamte immer mal wieder über den Platz. Ab 20 Uhr sind ständig Zweierstreifen präsent.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert