zur Navigation springen

Lions-Plakatwettbewerb : Kreative Gedanken zum Thema Frieden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Eine siebenköpfige Jury kürte im Rathaus die Sieger des Friedensplakat-Wettbewerbs der beiden Neumünsteraner Lions-Clubs.

Neumünster | Sie haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht: Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras und seine sechs Jury-Kollegen der beiden Lions-Clubs Neumünster und Neumünster-Holsten standen gestern Vormittag im Rathaus vor einer schwierigen Aufgabe. Sie mussten aus 32 kreativen und anspruchsvollen Bildern die Sieger des Friedensplakat-Wettbewerbs küren.

Den 1. Platz belegten Celine Zornow (14) von der Fröbelschule und Selina Geci (12) von der Gustav-Hansen-Schule. Sie nehmen an der nächsten Wettbewerbs-Runde im Lions-Distrikt Nord teil und messen sich am 9. April mit Kindern aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Nord-Niedersachsen.

Der Friedensplakatwettbewerb wurde 1988 ins Leben gerufen, um Schulkindern die Gelegenheit zu geben, ihre Gefühle zum Thema Weltfrieden kreativ ausdrücken. Pro Jahr nehmen rund 350  000 Kindern aus 65 Ländern teil. Die Plakate der beiden Neumünsteraner Förderschulen zum aktuellen Motto „Frieden teilen“ wurden bereits eine Woche lang im Foyer des Neuen Rathauses ausgestellt.

Klaus Reumann vom Club Neumünster-Holsten lobte bereits vor der offiziellen Entscheidung die Kreativität, mit der die jungen Künstler zu Werke gegangen sind: „Es ist bereits auf den ersten Blick zu sehen, wie viele Gedanken ihr euch gemacht habt, um das wertvolle Gut Frieden zu bewahren.“

Kevin-John Westerhold ist mit seinem Bild sogar noch einen Schritt weiter gegangen. „Ich habe mir überlegt, wie es in 1000 Jahren auf der Welt aussehen könnte, wenn nirgendwo mehr Krieg herrscht. Deshalb habe ich ein Bild gemalt, auf dem die Natur sich erholt hat, alle Waffen verbrannt werden und die Menschen ein großes Friedensfest feiern“, erklärte der 14-jährige.

Celine Zarnow, die für die Fröbelschule erfolgreich war, hatte mit einem Sieg nicht gerechnet und freute sich riesig: „In meinem Bauch kribbelt alles“, sagte die 14-Jährige strahlend. Ihr Bild zeigt eine weiße Friedenstaube vor einem bunten Hintergrund. „So wie die verschiedenen Farben des Regenbogens teilen wir auf unterschiedliche Weise den Frieden auf der Welt“, erklärte sie ihr Werk.

Selina Geci, Erstplatzierte der Gustav-Hansen-Schule, malte zwei farbenfrohe Hände, die ineinander greifen. Olaf Tauras lobte: „Das Bild drückt aus, was wir zusammen bewegen müssen. Das ist die gemeinsame Verantwortung, die wir alle für den Frieden haben.“

Die weiteren Platzierungen:

Fröbelschule: 2. Platz: Marvin Labusch, 3. Platz: Kevin-John Westerhold

Gustav-Hansen-Schule: 2. Platz: Valentin Kindsvater, 3. Platz: Marcel Gundelach.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert