zur Navigation springen

Krankenpflegeverein Aukrug: Magret Kaschner bleibt Vorsitzende

vom

Aukrug | Die ehemalige Ehndorfer Bürgermeisterin Magret Kaschner bleibt Vorsitzende des Aukruger Krankenpflegevereins (KPV). Sie bekam einstimmig auf der Jahreshauptversammlung am Mittwoch im Versammlungsraum das volle Vertrauen der stimmberechtigten Mitglieder aus den Gemeinden Padenstedt, Arpsdorf, Ehndorf, Wasbek und Aukrug ausgesprochen. Neuer erster stellvertretender Vorsitzender ist Michael Hollerbuhl aus Wasbek, nachdem Gertrud Ehrenreich aus Ehndorf für eine Wiederwahl nicht zu haben war. "Mit 79 Lebensjahren ist der Zeitpunkt gekommen, die Aufgaben in jüngere Hände abzugeben", sagte Gertrud Ehrenreich. Zweiter stellvertretender Vorsitzender ist Hans-Heinrich Brockmann. Der ehemalige Aukruger Ortspolitiker wohnt zwar schon seit rund zwei Jahren in Felde, ist aber mit dem KPV so tief verwurzelt, dass er von den Aukruger Gemeindevertretern als Mitglied für ihre Kommune in den KPV gewählt wurde. Als Beisitzer gehören der Vorstandsetage der Arpsdorfer Bürgermeister Peter Thomsen und Karin Müller aus Padenstedt an.

Seit drei Jahren schreibt der KPV wieder schwarze Zahlen. Als Magret Kaschner 2008 mit einem neu gewählten Vorstand die Verantwortung übernahm, steckte der Verein in einer tiefen Finanzkrise. Um wieder ins ruhige Fahrwasser zu geraten, verzichteten die Mitarbeiterinnen sogar auf tarifliche Einkommenszuwächse und Sonderzuwendungen wie zum Beispiel Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Jetzt wird ein Teil der erzielten Jahresüberschüsse an die Mitarbeiterinnen wieder ausgeschüttet. Der Jahresabschluss für 2012 schloss abzüglich dieser Sonderzahlung mit einem Plus von rund 25 000 Euro ab. Wie bereits berichtet ist der KPV vom ehemaligen Amtsgebäude in neue Räume auf dem Raiffeisenplatz gegenüber dem Bahnhof umgezogen. Dazu bieten die Mitglieder allen Interessierten am Sonnabend, 28. September, von 10 bis 17 Uhr, einen Tag der offenen Tür an.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen