zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 09:12 Uhr

Wasbek : Kräftemessen der Mini-Modelle

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Verein trägt Meisterschaft mit Radio-Controlled-Tractor-Pullings-Modellen aus. Das sind kleine und starke Abbilder von Traktoren.

Wasbek | Ohne Kreativität, technisches Verständnis und handwerkliches Geschick lassen sich beim Modellbau die Herausforderungen nicht bewältigen. Wer auch noch gerne tüftelt und die Wettkampf-Atmosphäre liebt, ist bei den Micropullern bestens aufgehoben. Das sind stolze Besitzer von Radio-Controlled-Tractor-Pullings-Modellen (RCTP), die zwar zehn Mal kleiner sind als die echten Vorbilder, aber ebenso bewundernde Blicke auf sich ziehen. Sie ziehen das Fünffache ihres eigenen Gewichts über den Acker und haben trotzdem in jeder Reisetasche Platz. Heute um 13 Uhr finden die Meisterschaften des 60 Mitglieder starken Vereins im Rotenhörn in Wasbek statt. Teilnehmen dürfen nur geladene Gäste.

Und es wird höllisch laut, wenn die Verbrennungsmotoren der Mikros aufheulen und sich die überdimensionalen Hinterreifen in den Sand wühlen, um den bis zu 25 Kilogramm schweren Bremsschlitten über die Piste zu ziehen. „Zuviel will ich meinen Nachbarn auch nicht zumuten, die für unser Hobby bisher immer großes Verständnis gezeigt haben“ , sagt Vasko Rudolf. Aufgewachsen in einem Dorf bei Nortorf war er von den schweren Zugmaschinen in der Landwirtschaft schon immer begeistert. Als Zuschauer bei einem Pulling in Haßmoor mit von der Partie, kam das Kind in ihm wieder zum Vorschein und er verschrieb sich vor rund zwölf Jahren dem Modellbau. „Für den Bau eines maßstabsgerechten Modells sollte man mindestens so um die 500 Stunden veranschlagen. Davon gehen allein gut 150 Stunden für die Optik drauf“, berichtet der 39-Jährige. Ehefrau Anna und Tochter Monika haben das nötige Verständnis für seine Leidenschaft.

Eingeteilt werden die Micros in neun Klassen. Angefangen bei drei Kilogramm schweren Traktoren in der Einsteigerriege bis hin zu 5,5 Kilo schweren Kraftprotzen der „Freien Klasse“, in der sogar mehrere Motoren verbaut werden dürfen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen