zur Navigation springen

Gross Kummerfeld : Kostbare Schätze auf Schienen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 600 Modellbahn-Fans kamen am Wochenende zu den Kleinkummerfelder Eisenbahntagen der Eisenbahnfreunde Mittelholstein.

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2015 | 17:00 Uhr

Gross Kummerfeld | Rund 600 Liebhaber von Zügen und Modellbahnanlagen tummelten sich am Wochenende bei den traditionellen Kleinkummerfelder Eisenbahntagen des Vereins der Eisenbahnfreunde Mittelholstein wieder auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs.

Hier hatten die Mitglieder und Helfer das Außengelände mit seinen voll funktionsfähigen Signalanlagen und Loks in Betrieb gesetzt. Außerdem konnten die Gäste bei einer Fahrt mit der Draisine selbst mit Hand anlegen.

Besonderen Spaß daran hatten auch Suzan (10) und Samanta (9), die mit ihrem Vater Sven Wigger (51) aus Neumünster zum ehemaligen Bahnhof gekommen waren. „Papa baut die Anlage. Aber wir basteln oft Häuser und Autos für die Ausstattung“, erzählten die Schwestern.

Im Bahnhof selbst waren zahlreiche Uniformen aus der Geschichte der Bahn zu bewundern. Ebenso konnte das Stellwerk besichtigt werden. Platz nahmen die Besucher zudem gern im 1. Klasse-Abteil, und im Speisewagen traf man sich schließlich bei Kaffee und Kuchen zum ausgiebigen Fachsimpeln.

Auf großes Publikumsinteresse stieß ebenso die selten zu sehende Spur 0-Modulanlage, die der Modellbahnclub Kölln-Reisiek (Kreis Pinneberg) im Original-Eisenbahnwaggon aufgebaut hatte. „Ich habe mich schon mit fünf Jahren für Modelleisenbahnen begeistert. Seitdem wird es aber eher immer schlimmer“, gab Mitglied Torben Kleist (34) hier schmunzelnd zu.

Ebenfalls ihre Freude an der vielfältigen Ausstellung hatten Jens Meisner (65) und Paul (4). „Heute habe ich mir für meinen Enkel einmal eine Auszeit genommen. Aber ansonsten bin ich hier am Bahnhof selbst aktiv“, berichtete der technikbegeisterte Großvater, als er mit dem Jungen bei fachkundigen Gesprächen seine Runden drehte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen