zur Navigation springen

Grossenaspe : Konzertreihe endete ganz traumhaft

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Violinistin Monika Bruggaier fesselte das Publikum.

Grossenaspe | „Johann Sebastian Bach und die Kammermusik“: Der unter diesem Titel stehende neunte Großenasper Orgelzyklus endete am Sonnabend mit einem großartigen Konzert der Geigerin Professor Monika Bruggaier und des Initiators der Reihe, Prof. Ernst-Ulrich von Kameke (Orgel). Rund 150 Besucher hatten sich dazu in der Katharinenkirche eingefunden. Erleben durften sie hier eine Aufführung, die in ihrer Virtuosität und Klasse ihresgleichen suchen dürfte.

Der 89-jährige Organist spielte neben der ausgesprochen virtuos vorgetragenen Sinfonia aus der Ratswahl-Kantate (BWV 47) das Präludium und die „Geigenfuge“ d-Moll für Orgel (BWV 539).
Mit dem wunderbaren Ton ihrer Geige hingegen erfüllte Monika Bruggaier den Kirchenraum. Mit Bachs Partita Nummer 3 (BWV 1006) und der Partita Nummer 2 (BWV 1004) für Violine solo entführte die als Vorspielerin der Ersten Violinen der Philharmoniker Hamburg wirkende Künstlerin das Publikum in einen musikalischen Traum. Denn die Kompositionen erzeugen durch die polyfone Schreibweise Bachs eine hoch entwickelte Mehrstimmigkeit auf einem einzigen Instrument – wenn sie denn jemand entsprechend zu spielen weiß. Monika Bruggaier stellte hier mit ihrer Interpretation ihr herausragendes Können so beeindruckend unter Beweis, dass man den Eindruck hatte, die Zuhörer hätten selbst ihren Atem angehalten, um ja keinen Ton zu verpassen.

Seine Freude an diesem erstklassigen „Geburtstagsständchen“ hätte übrigens sicherlich auch Johann Sebastian Bach selbst gehabt. Dessen Geburtstag jährte sich nämlich passenderweise am Sonnabend zum 330. Mal.

Am Schluss dankte das Publikum den beiden Künstlern für diesen Konzertgenuss jedenfalls verdientermaßen mit Fußgetrappel und ausgiebigem Applaus.

Dies war ein wirklich krönender Abschluss der Bach-Reihe, die insgesamt etwa 800 Besucher anlockte. Der Orgelzyklus im nächsten Jahr wird unter dem Titel „Hamburg zu Gast in Großenaspe“ stehen, so viel ließ sich Ernst-Ulrich von Kameke schon entlocken.

Auch in den kommenden Monaten werden weitere Konzerte in der Katharinenkirche stattfinden. Am 30. Mai steht ein Klavierabend mit dem Pianisten und ehemaligen Aufnahmeleiter der Deutschen Grammophon, Cord Garben, auf dem Programm. Und am 11. Juli wird Professor Hans Gebhard in der Kirche ein sommerliches Orgelkonzert geben.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen