zur Navigation springen

Heiner I. Schulz-Hildebrandt und Elisabeth Jacobsen : Königs-Kuchen für die Gilde-Majestät

vom

Besuch beim neuen Königspaar der Bürgergilde zu Neumünster seit 1578.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 08:02 Uhr

Neumünster | Majestät Heiner I. Schulz-Hildebrandt von der Bürgergilde spürte auch am Tag nach dem Vogelschießen eine große Gefühlswallung. "Vom Wetter her war es mein schlimmstes, am Ende des Tages mein schönstes Vogelschießen", sagte der Diplom-Informatiker gestern und sprach von einer "Gefühlsachterbahn".

Erstmals in seinen zwölf Gildejahren hatte der 53-Jährige bis zum Schluss mitgeschossen und dann am Mittwoch um 18.27 Uhr gleich den Vogel heruntergeholt. Zu den Gratulanten gehörte neben Ehefrau Elisabeth Jacobsen (51) und den Gildebrüdern auch Jacoby-König Stefan Andresen von der Schwestergilde. Der Bäckermeister spendierte tags da rauf ein Tortenblech, verziert mit einem Foto vom Königsschuss. Es war mit Lebensmittelfarbe auf die Glasur aufgedruckt. "Wir sind über die Kinder eng befreundet", sagte Elisabeth Jacobsen.

Die Lehrerin an der Holstenschule stammt aus einer alten Gildefamilie: Ihr Vater Georg Jacobsen ist Premiere Lieutnant und Adjutant in der Bürgergilde. Ihr Bruder Georg jr. wurde gemeinsam mit Heiner Schulz-Hildebrandt 2001 in die Gilde aufgenommen. Klar, dass der Gildegeist die ganze Familie beseelt. Auch die Kinder Klara (9) und Jakob (14) sind mächtig stolz auf ihren nun zum König geadelten Papa.

"Bürgergilde, das heißt für mich Bewahrung der Tradition, eine nette Gemeinschaft und ein Stück weit auch soziales Engagement", sagte Heiner Schulz-Hildebrandt. Die Bürgergilde zu Neumünster seit 1578 unterstützt beispielsweise schon seit Jahrzehnten das Bürgerstift an der Goebenstraße.

Und selbstverständlich will die neue Majestät der Bürgergilde wie seine Vorgänger eine Tier-Patenschaft im Tierpark übernehmen. Der Tierpark ist seit etlichen Jahren Schauplatz und Gastgeber des Vogelschießens.

In den kommenden zwei Jahren wird Heiner Schulz-Hildebrandt die Bürgergilde als König nach außen repräsentieren. Eine erste Gelegenheit dazu ergibt sich am 6. Juni. Dann wird er gemeinsam mit seinem Freund Stefan Andresen, dem dann - unabhängig vom Kommunalwahlergebnis - noch amtierenden Stadtpräsidenten und Gildebruder Friedrich-Wilhelm Strohdiek und Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras die Holstenköste eröffnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen