zur Navigation springen

Rathaus Neumünster : Klima im Ratssaal soll besser werden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Ratssaal im Rathaus ist für den Einbau einer Klimaanlage komplett eingerüstet. Die Sitzungen am 21. November und 12. Dezember finden im Kiek In statt.

von
erstellt am 27.Okt.2017 | 07:45 Uhr

Das Klima in der Ratsversammlung soll besser werden – und das ist nicht im übertragenen Sinne politisch zu verstehen, sondern ganz wörtlich gemeint: Dort wird zurzeit eine Klimaanlage eingebaut.

Korrekt muss es heißen, dass „die bestehende Lüftungsanlage um ein Klimagerät erweitert wird“, erläutert Berthold Heitker von der Hochbauabteilung der Stadt. Es wird zwischen das Zu- und Abluftelement geschaltet, um künftig an heißen Tagen die Zuluft herunterkühlen zu können. Im Sommer war es oft zu warm. Die Innentemperaturen stiegen an manchen Tagen bis auf 25 Grad. „Das ist entschieden zu hoch, eine gesunde Arbeitsraumtemperatur liegt bei 20 bis 22 Grad“, sagt Heitker.

Die Umrüstung lässt sich die Stadt knapp 300 000 Euro kosten, und sie ist auch recht aufwändig. Damit unterhalb der etwa zehn Meter hohen Decke des Ratssaals eine Arbeitsebene geschaffen werden kann, ist der Ratssaal komplett eingerüstet. Das Gestühl ist teils abgebaut, teils mit Folien gegen die Staubentwicklung abgedeckt.

Die Handwerker sind zurzeit dabei, die Zwischendecken aus Gipskarton zu demontieren. Im Anschluss wird die Unterkonstruktion abgebaut, danach werden die Blechkanäle der alten Lüftungsanlage gegen neue Kanäle ausgetauscht. „Das ist schon eine aufwändige Anlage. Es werden gewaltige Mengen an Luft bewegt, und das muss geräuschlos geschehen“, so Heitker. Die Kanäle müssten neu dimensioniert werden. Den Abschluss der Arbeiten bilden eine neue Unterkonstruktion und die Deckenverkleidung. Eine spezielle Decke soll die Akustik im Ratssaal deutlich verbessern.

Heitker: „Wir rechnen mit einer Bauzeit von knapp drei Monaten.“ Für die beiden kommenden Ratsversammlungen am 21. November und am 12. Dezember müssen die Kommunalpolitiker daher in das Kiek In an die Gartenstraße ausweichen. Die Novembersitzung findet im Saal im 3. Obergeschoss des Kiek in statt. Da dieser am 12. Dezember schon belegt ist, tagt der Rat dann laut Auskunft von Holger Krüger von der Abteilung Zentrale Verwaltung im Erdgeschossraum „Mittendrin“. Dort dürfte es eng werden. Zurzeit werde noch geprüft, ob und wie eine Übertragung der Ratssitzung durch den Offenen Kanal Kiel möglich sein kann.

Das Neue Rathaus gleicht nicht nur im Innern einer Großbaustelle, es ist auch an der Außenfassade noch eingerüstet. Im Innenhof wird bereits seit August die Verglasung an der sogenannten Pfosten-Riegel-Fassade erneuert. Auch der Ziergiebel am historischen Alten Rathaus ist noch nicht ganz fertig. Für dessen Sanierung musste die Stadt Formsteine bestellen zum Brand von etwa 300 Ziegeln, die extra nach dem historischen Muster angefertigt wurden. Zur Abstützung des Giebels dient eine neue Halterung aus Edelstahl. „Der Giebel muss jetzt vor dem ersten Frost noch fertig werden“, betont Berthold Heitker und ergänzt: „Bei der Fassadensanierung am Neuen Rathaus sind wir auf der Zielgeraden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen