Polizeibericht : Kleiner Hund wurde geraubt

Dieser fünf  Monate alte schwarz-weiße Japan Chin wurde seinem Besitzer brutal entrissen.
Foto:
Dieser fünf Monate alte schwarz-weiße Japan Chin wurde seinem Besitzer brutal entrissen.

Ein unbekanntes Pärchen entriss einem Obdachlosen das Tier mit Gewalt, weil der Bettler seinen Hund nicht verkaufen wollte.

von
30. Juni 2014, 17:30 Uhr

Neumünster | Eine besonders gemeine Tat beschäftigt zurzeit die Kriminalpolizei: Vor mehreren Zeugen wurde einem Bettler der kleine Hund entrissen. Das Verbrechen ereignete sich bereits am Holstenkösten-Wochenende, aber aus ermittlungstaktischen Gründen wendet sich die Polizei erst jetzt an die Öffentlichkeit.

Es war am frühen Sonntagmorgen gegen 3.26 Uhr. Ein obdachloser Mann hatte sich am Kuhberg im Eingang zu Optiker Bode niedergelassen. Bei ihm saß auch sein kleiner, nur zirka 20 Zentimeter großer Hund, ein fünf Monate alter schwarz-weißer Japan Chin.

Plötzlich trat ein Pärchen auf den Bettler zu und wollte den Hund kaufen. Doch der Obdachlose wollte das Tier natürlich behalten, schlug das Angebot aus. Damit gab sich der männliche Kaufinteressent allerdings nicht zufrieden. Stattdessen „bearbeitete er den Bettler verbal“, so Polizeisprecher Rainer Wetzel. Einige Passanten blieben stehen und beobachteten die Szene. Ein Zeuge schilderte später, dass der Mann aus der Gruppe heraus aufgefordert wurde, den Bettler in Ruhe zu lassen. Allerdings trat der Unbekannte so dominant und aggressiv auf und herrschte die Zeugen an, dass sich offenbar niemand mehr trauten, etwas gegen ihn zu unternehmen. Schließlich entriss das Paar dem Obdachlosen das Hündchen mit Gewalt – und alle anderen gingen ihrer Wege.

Die Kripo ermittelt wegen Raubes und sucht nun die Zeugen und vor allem den Hund. Hinweise werden unter Tel. 9540 erbeten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert