zur Navigation springen

Kinder-Technik-Akademie : Kleine Tüftler bauen intelligente Roboter

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zehn Jungen und Mädchen nehmen an der Kinder-Technik-Akademie im Museum Tuch + Technik teil.

Neumünster | Gibt es intelligentes Leben im Weltraum? Diese Frage kann zumindest im Museum Tuch + Technik am Kleinflecken eindeutig mit Ja beantwortet werden. Zehn Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 13 Jahren begeben sich dort im Rahmen der Kinder-Technik-Akademie auf eine spannende Mission, bei der sie Roboter programmieren und Astronauten retten.

„Wir wollen Kinder für das Thema Informatik begeistern“, sagt Jan Runge von der Technischen Universität in Hamburg über den Hintergrund der Aktion. Gearbeitet wird mit Robotern aus der „Lego-Mindstorms“-Reihe, die zunächst von den Kindern selbst zusammengebaut werden. Danach geht es an die Programmierung – und die ist nicht immer ganz einfach, wie Emily Festing (13) aus Bönebüttel verrät: „Die Roboter haben verschiedene Motoren und Sensoren. Mit einer Software kann genau festgelegt werden, welche Aufgaben erfüllt werden sollen. Das sieht zunächst kompliziert aus, aber wenn man sich einmal reingefuchst hat, funktioniert es ganz gut.“

Auch Maira Neuwald (11) aus Wittorf war mit Feuereifer bei der Sache und ließ ihren Roboter mit jeder weiteren Programmierung intelligenter werden: „Ich arbeite mit einem Sensor, der Farben unterscheiden kann. Wenn der Roboter von der Raumstation losfährt und auf einen bestimmten Punkt zusteuert, dann breitet sich beispielsweise ein kleiner Satellit aus.“

Johannes Stieper (13) aus der Innenstadt und Niklas Zielke (11) aus Tungendorf sorgten dafür, dass ihr Roboter einen kleinen Lego-Astronauten sicher zur Weltraumstation zurückbrachte. „Unser Roboter hat einen kleinen Haken, mit dem er die Figur greifen und transportieren kann“, sagte Johannes.

Jan Runge, der im vierten Semester Informatik-Ingenieurwesen studiert, war mit seinen kleinen Schützlingen sehr zufrieden: „Wir haben mit einfachen Aufgaben angefangen und den Schwierigkeitsgrad immer weiter gesteigert. Die Kinder schlagen sich wirklich prima.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2017 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen