Kleine Artisten verzaubern

Der kleine Artist Leon (3) ruhte sich nach der Vorführung erst einmal auf Papas Arm aus.
Der kleine Artist Leon (3) ruhte sich nach der Vorführung erst einmal auf Papas Arm aus.

45 Jahre Kita Wasbek: Die erste Leiterin, Helga Pommerenke, war auch dabei

shz.de von
10. Juli 2018, 10:00 Uhr

Ein buntes Durcheinander herrschte auf dem Sportplatz in Wasbek. Grund war die geplante Vorstellung der Kita-Kinder im Projektzirkus Fellini. An diesem Vormittag wurden die Kleinen zu Artisten, Zauberern, Seiltänzern, Clowns, Jongleuren und Fakiren. Auf die Idee, den Projektzirkus einzuladen, war Kita-Leiterin Andrea Couchon gekommen, um den 45. Geburtstag der Kita zu etwas ganz Besonderem zu machen.

„Ich wollte auf jeden Fall etwas für die Kinder, denn die stehen im Mittelpunkt, für die sollte es ein unvergessliches Erlebnis werden“, sagte Andrea Couchon. Der Schulverband als Träger der Kita war von der Idee so begeistert, dass er das Projekt komplett finanzierte.

Fünf Tage hatte die Familie Frank vom Zirkus Fellini mit den Kindern Nummern einstudiert, die nun vor Verwandten und Freunden aufgeführt werden sollten. Schon lange vor Beginn der Vorstellung strömten die Besucher zum Zirkuszelt, dazwischen Erzieherinnen und aufgeregte Kinder, die mit Spannung auf ihren Auftritt warteten. Und der sollte ein voller Erfolg werden.

Mit Stolz und teils überrascht verfolgten Eltern, Großeltern und Geschwister, was die Kinder dort zeigten. . Die Einnahmen dieses Tages aus Eintrittsgeldern, Kuchen- und Würstchenverkauf sollen später für einen Ausflug mit den Kindern verwendet werden.

Unter den Gästen war auch die erste Leiterin der Wasbeker Kita, Helga Pommerenke. Die 83-Jährige erinnert sich noch gut an die Anfänge. „Alles begann 1970 mit wenigen Kindern als Spielstube. Damals waren wir im Gemeindehaus bei Pastor Richter und seiner Frau untergebracht. Es wurden immer mehr Kinder und 1973 zogen wir dann ins Zenkerhaus. Im ersten Jahr hatten wir 40, das Jahr darauf waren es schon 80 Kinder. Damals war der Kindergarten noch ein halbkirchlicher Kindergarten, der unter der Trägerschaft von Kirche und Gemeinde stand.“ Das sogenannte Zenkerhaus wurde nicht nur schnell zu klein, es stellte sich heraus, dass es schadstoffbelastet war. Eine Alternative musste her. Die fand man in der alten Schule, in die der Kindergarten, jetzt Kindertagesstätte, dann 1992 umzog. Seit 1998 ist der Schulverband Wasbek, zu dem die Gemeinden Wasbek, Padenstedt, Ehndorf und Arpsdorf gehören, Träger des Kindergartens. Vor 15 Jahren wurde in Padenstedt dann auch eine Kita eröffnet. „ Das Zirkusprojekt sollte ein Geburtstagsgeschenk für die Kinder sein, und ich glaube, das war ein tolles Geschenk. Es hat uns allen viel Spaß gemacht“, so das Resümee von Andrea Couchon. Auch Helga Pommerenke konnte über die Leistungen der Kinder nur staunen. „Es ist toll, zu was schon die Kleinsten in der Lage sind.“ Als Geschenk hatte sie der Kita eine Birke mitgebracht. „Wenn der Baum anwächst, dann habt ihr immer eine schöne Erinnerung an mich“, sagte die Seniorin.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen