zur Navigation springen

Kinderschutzbund : Kita-Neubau nimmt jetzt Formen an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

An der Plöner Straße entsteht ein neues Holzhaus für die Ü3-Gruppe. Das Außengelände soll umgestaltet werden.

Neumünster | Es wird kräftig gehämmert, gesägt und geschweißt im Hinterhof des Kinderschutzbundes an der Plöner Straße. Bis Jahresende soll der lange geplante Neubau für die Ü3-Gruppe des Kindergartens bezugsfertig sein, erklärte gestern Geschäftsführer Till Pfaff. In dem rund 100 Quadratmeter großen Holzbau ist dann Platz für die 18 Kinder der Waldgruppe und fünf Schulkinder.

Das Projekt stand schon lange auf der Liste. „Am Anfang sollte erweitert werden, um mehr Kinder aufnehmen zu können. Wir haben jedoch nach dem Wechsel des Vorstandes beschlossen, auf Qualität und nicht auf Quantität zu setzen“, sagt Pfaff. Die derzeit betreuten Kinder sollen mehr Aktionsfläche, aber auch Rückzugsmöglichkeiten erhalten. In dem eingeschossigen Gebäude mit Gründach gibt es deshalb neben einem großen Gruppenraum, einem Waschraum mit Toiletten, einem Abstellraum und einer Garderobe auch eine Galerie, auf der sich die Drei- bis Achtjährigen ausruhen können.

Insgesamt rund 250 000 Euro investiert der Kinderschutzbund, „davon sind etwa 110 000 Euro an Spenden gesammelt worden“, sagt Pfaff. Er hebt dabei besonders das Engagement des Einfelder Gastronomen Pierre Schiffmann hervor. Dieser hatte mehrere Aktionen zur Unterstützung der Einrichtung gestartet.

Nach der Einweihung stehen ab dem nächsten Jahr dann weitere Projekte an. So soll nach und nach der Außenbereich umgestaltet werden. „Wir werden dabei die Kinder in die Entscheidungen mit einbinden“, sagt Pfaff. Insgesamt betreut der KSB 68 Kinder, die meisten sind unter drei Jahre alt. Auch das Haus der Beratungsstelle an der Brachenfelder Straße soll bald saniert werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert