zur Navigation springen

Jugendliteraturpreis : Kinderbücher auf dem Prüfstand

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Angehende Erzieher der Elly-Heuss-Knapp-Schule stellen die besten Kinder- und Jugendbücher 2014 vor. 30 Rezensionen für jedermann

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Neumünster | Warum kompliziert, wenn’s auch so einfach geht: Nadine Dettmer (25) hält sich nicht mit langen Vorreden auf, sondern kommt gleich zum Kern der Geschichte: Herman ist ein Krokodil, Rosie ein Reh. Beide leben in New York. Obwohl hier 18 Millionen Menschen leben , fühlen sie sich irgendwie einsam, bis das Schicksal sie zusammenführt. Wie schön für beide: Herman spielt Oboe im Jazzorchester, Rosie singt für ihr Leben gern. . .

Soweit der Plot. Und rund 30 junge Schülerinnen und Schüler der Elly-Heuss-Knapp-Schule hörten Nadine gestern in einem Klassenraum an der Carlstraße aufmerksam zu. Die Botschaft des Kinderbuches „Herman und Rosie“ ist allen klar: In Gemeinschaft macht Leben am meisten Spaß. Aber kann man diese Botschaft auch schon Sechsjährigen erklären, wie der Autor des Buches offenbar versucht? Darüber lässt sich trefflich streiten, und das tun Nadine und ihre Mitschüler derzeit mit viel Herzblut.

Die Schüler, allesamt angehende Erzieher, die später in Kitas, Schulen, Jugendheimen oder ähnlichen Einrichtungen das Einmaleins des Lebens vermitteln sollen, haben sich in den vergangenen Wochen die Vorschlagsliste für den Deutschen Jugendliteraturpreis vorgeknöpft, der morgen auf der Frankfurter Buchmesse verliehen wird. Insgesamt 30 von Experten vorab ausgesuchte Bilder-, Kinder-, Jugend und Sachbücher haben die künftigen Kinder- und Jugendbetreuer auf den Prüfstand gestellt: Halten die Bücher, was sie Klappentexte versprechen? Wie gut sind die Geschichten wirklich geschrieben, die Kinderbücher illustriert? Welche Botschaft enthalten sie? Werden sie von den Kindern überhaupt verstanden und wenn ja, für wen taugen sie? – Kurzum: Können sie wirklich – wie es der Jugendliteraturpreis verlangt – ihren Beitrag leisten, die Leselust von Kindern und Jugendlichen zu entfachen. Nicht in allen Fällen teilen die jungen Erzieher die Einschätzungen der Kritiker. Ihre persönlichen und in der Klasse diskutierten Bewertungen haben die Schüler in 30 Rezensionen zusammengefasst, die demnächst als kostenlose Broschüre an der Schule erhältlich sein soll (Tel. 9 15 93 14).

Der Courier bat die angehenden Erzieher, aus den vorgestellten Büchern ihre persönliche Bestenliste auszuwählen. Mit Blick auf Weihnachten wird der Courier die Empfehlungen demnächst auf einer Sonderseite vorstellen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen