zur Navigation springen

Casting für Pferdemärchen : Kinder wurden zu Fabelwesen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Als Feen, Elfen und Kobolde verkleidet kamen 19 Kinder und Jugendliche zum Vorsprechen und präsentierten kleine Choreografien, Tänze und Gedichte.

Neumünster | Einmal als Fabelwesen in einem Märchen auf einer großen Bühne mitzuspielen, wünschen sich viele. Für 19 Kinder und Jugendliche aus Neumünster und Umgebung wird dieser Traum wahr: Sie werden bei dem Pferdemärchen „Die Fee Marielle und das letzte Einhorn“ im November in den Holstenhallen mitmachen.

Für die Aufführung haben sich am Sonnabend die Acht-bis Fünfzehnjährigen Mädchen sowie ein Junge vorgestellt. Als Feen, Elfen und Kobolde verkleidet kamen sie zum Vorsprechen und präsentierten kleine Choreografien, Tänze und Gedichte.

„Die Kinder waren wirklich sehr gut vorbereitet und haben viel Fantasie in ihre Vorstellung gelegt“, meinte Dajana Pfeifer anerkennend. Sie schlüpft in die Hauptrolle der Marielle, der vom bösen Gegenspieler Hadris das Einhorn geraubt wird. „Manche Kinder waren eher schüchtern, manche schon richtig professionell. Aber mit Dajana als Eisbrecherin lief es wunderbar“, bestätigte die Regisseurin Nicole Walper. „Toll war, dass man den Kindern genau angesehen hat, was sie darstellen wollten. Obwohl einige erst kurz vorher vom Casting erfahren hatten und die Mütter noch in aller Eile das Kleid zu Ende genäht haben.“

Dajana Pfeifer wird mit den Kindern eine Tanzchoreografie einstudieren, bei der viele Tücher zum Einsatz kommen. „Sie eröffnen die Show zusammen mit dem Einhorn“, verriet sie. Diese Rolle wird ihr Schimmel Olympo übernehmen. „Damit das Tier und die Kinder sich kennenlernen, proben wir am Aufführungstag noch ein Mal, um alle Ängste zu nehmen“, sagte die Reiterin. 40 Pferde sind wichtige Darsteller in der Produktion der Fantasia Pferdewelten, die am 7. November in den Holstenhallen zu sehen ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen