Tierpark Neumünster : Kinder werden zu Tierpflegern

Jana (4, von links), Mira-Joy (3) und Leon lassen sich von Tierpfleger Marc Hollensen auf der Streichelwiese erklären, was eine Ziege frisst.
Jana (4, von links), Mira-Joy (3) und Leon lassen sich von Tierpfleger Marc Hollensen auf der Streichelwiese erklären, was eine Ziege frisst.

Neue Kooperation zwischen dem Tierpark und dem Kinderschutzbund gestartet / Bildung steht im Vordergrund

von
14. Februar 2018, 11:00 Uhr

Neumünster | Aus Konkurrenz kann eine neue Zusammenarbeit entstehen. Bestes Beispiel ist die Kooperation des Tierparks mit dem Kinderschutzbund. „Bei einer Preisverleihung waren wir faktisch noch Gegenspieler. Doch nach einem netten Gespräch ist nun unbürokratisch und schnell etwas Neues entstanden“, schwärmten gestern Tierpark-Chefin Verena Kaspari und Bettina Boxberger, Vorstandsvorsitzende des Kinderschutzbundes in Neumünster.

Einmal im Monat verbringen künftig abwechselnd immer sechs der 18 Kinder der Waldwichtelgruppe aus der Kita Blauer Elefant einen Tag nicht auf dem Spielplatz der Einrichtung an der Plöner Straße, sondern im Stadtwald bei den Ziegen des Geestbauernhofs. Deren Patenschaft hat der Kinderschutzbund nun übernommen. Unter Anleitung des echten Tierpflegers Marc Hollensen werden die Drei- bis Sechsjährigen zu kleinen Nachwuchs-Helfern ausgebildet. Sie kümmern sich um die Pflege der gehörnten Vierbeiner, geben ihnen etwas zu fressen und misten auch aus. Für die notwendige Erstausstattung des Nachwuchses hat die Stiftung der Sparkasse Südholstein mit 1000 Euro gesorgt. Von dem Geld wurden kleine Schubkarren, Schaufeln und Harken, aber auch Gummistiefel, Regenhosen und sogar Handschuhe für die Kinder gekauft. Zudem gibt es Putzkästen mit Striegeln.

„Wir haben einen Bildungsauftrag, den wir ernst nehmen. Die Kinder lernen die Tiere und ihren Lebensraum kennen“, erklärte Verena Kaspari. Nach der praktischen Arbeit gibt es auch noch etwas Unterricht. „Damit alle Kinder der Gruppe profitieren, auch die, die nicht im Tierpark sind, werden sich die Erzieher der Kita auch mit den verbleibenden Kinder in der Einrichtung mit dem Thema Tiere beschäftigen“, erklärte Kinderschutzbund-Geschäftsführer Till Pfaff.

Selbst die Kleinsten aus den beiden Krippengruppen der Kita profitieren von der neuen Kooperation. Sie und ihre Erzieherinnen erhalten ab sofort freien Eintritt im Tierpark.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen