Weltspartag : Kinder werden für das Sparen belohnt

Die „Rote Gruppe“ des Kindergartens Kleine Arche in der Gartenstadt brachten ihr Erspartes in die Sparkasse am Kuhberg und nutzte die Spiel- und Schmink-Aktionen ausgiebig. Mit ihnen freut sich der Filialleiter Jan Köster über den Andrang der kleinen Sparer.
1 von 3
Die „Rote Gruppe“ des Kindergartens Kleine Arche in der Gartenstadt brachten ihr Erspartes in die Sparkasse am Kuhberg und nutzte die Spiel- und Schmink-Aktionen ausgiebig. Mit ihnen freut sich der Filialleiter Jan Köster über den Andrang der kleinen Sparer.

Mit Geschenken wurden die Kinder belohnt, dass sie ihr Geld auf ein Konto einzahlen.

shz.de von
31. Oktober 2013, 08:00 Uhr

Der Weltspartag lockte gestern wieder zahlreiche kleine Sparer mit ihren Begleitern in die Filialen der Banken und Sparkassen. „So ein gutes Angebot nehmen wir natürlich wahr“, sagte Bonnie Bogner, die in der Volksbank ein Sparbuch für ihren neun Monate alten Sohn Henri einrichtete und sich drei Prozent Zinsen sicherte. Was der Kleine damit einmal machen wird, ist noch nicht klar. „Das Studium finanzieren oder den Führerschein bezahlen, irgendetwas gibt es da doch immer“, erklärte Bonnie Bogner schmunzelnd. Im Austausch gegen sein Erspartes bekam der kleine Henri wie alle Sparer den Plüsch-Affen Bobo, damit er die Bank nicht mit leeren Händen verlassen musste.

„Als regionale Bank sehen wir es als unsere Aufgabe an, den Gedanken des ,Sparens für schlechte Zeiten’ aufrecht zu erhalten“, sagte Anna Wiatrok von der Volksbank. Oft dürften die Kinder nach dem Einzahlen einen kleinen Betrag wieder mitnehmen, um sich in der Stadt einen kleinen Wunsch zu erfüllen. „So lernen die Kinder, dass Sparen sich lohnt“, sagte Birte Wessel von der Volksbank.

Anders als in der Volksbank gab es in der Sparkasse am Kuhberg nicht bloß Geschenke für kleine Sparer. Neben zahlreichen Spielmöglichkeiten wurde eine Schminkstation für die Kinder geboten, und der Tierpark war mit einigen Tieren zu Gast. Außerdem waren alle Mitarbeiter der Sparkasse sehr kinderfreundlich gekleidet. „Der Weltspartag ist für uns eine Art Geburtstag der Sparkasse. Da nehmen wir uns die Freiheit und ziehen mal keinen Anzug an“, sagte der Filialleiter Jan Köster.

Er erklärte, warum die Geschenke manchmal nicht nur nett, sondern auch notwendig sind: „Oft fällt es den Kindern nicht leicht, sich von dem lange gesammelten Inhalt ihres Sparschweines zu trennen. Wenn dabei mal eine Träne fällt, dann muntert sie unser Stoff-Pinguin Ole ganz schnell wieder auf.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen