zur Navigation springen

Schillerstrasse : Kinder tyrannisieren Pflegeheim-Bewohner

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Leiter des Awo-Servicehauses am Wasserturm sucht Hilfe bei der Politik und Stadtverwaltung.

Neumünster | Sie schneiden Grimassen, pöbeln aufs Übelste und schauen ungeniert durch die Fenster ins Schlafzimmer. An die vergleichsweise harmlosen Streiche haben sich die rund 180 Bewohner des Wohn- und Pflegeheimes Servicehaus am Wasserturm der Arbeiterwohlfahrt längst gewöhnt. Doch viele haben Angst. Denn wenn die Kinder aus der Nachbarschaft wieder durch die Hecke auf das Gelände an der Schillerstraße kommen, bleibt es oft nicht bei Belästigungen.

Das Ehepaar Marianne (64) und Friedrich-Wilhelm Kruse (71) gehört zu den Mietern der ersten Stunde der 2009 erbauten Einrichtung. Sie berichten von Gruppen 10- bis 14-jähriger Jungen und Mädchen, die älteren Mitbewohnern auf den Hintern hauen, Stöcke zwischen die Rollatoren werfen oder über Feuertreppen versuchen, an die Wohnungen der älteren Menschen zu kommen. „Einmal habe ich ihnen das verboten. Da kam ein Vater, hat mich böse beschimpft und ein Plakat mit der Aufschrift Kinderschänder hochgehalten“, sagt Marianne Kruse. Sie will sich nicht mit den Nachbarn anlegen. „Was da abgeht, ist unglaublich. Da halte ich mich lieber raus.“

Anna Slogsnat (76) wohnt alleine in einer Erdgeschoss-Wohnung. Bei ihr flogen schon kleine Kieselsteine gegen das Fenster und ins Wohnzimmer. „Das ist nicht schön. Ich will nicht, dass noch irgendwas zu Bruch geht“, sagt sie.

Für Einrichtungsleiter Franz-Ulrich Löning-Hahn sind die Zustände nicht neu: „Probleme gab es von Anfang an. Besonders im Sommer und in den Ferien nehmen die Beschwerden aber zu.“ Das Gebiet sei ein sozialer Brennpunkt. Auch er selbst wurde verbal attackiert. „Die haben mir gedroht, dass ich ein Messer im Rücken habe, wenn ich mich an die Polizei wende“, sagt er und berichtet von einer Bewohnerin, die aus Angst auch tagsüber nur noch das Rollo unten hat.

Obwohl Marianne Kruse versichert, immer wieder bei Belästigungen das 1. Revier anzurufen, kennt Polizeisprecher Sönke Hinrichs nur einen aktenkundigen Fall. „Das ist für uns kein Einsatzschwerpunkt“, sagt er und vermutet, dass mancher Bewohner etwas überreagiert oder empfindlich ist.

Einrichtungsleiter Löning-Hahn hat sich im Sozialausschuss am Mittwochabend nun öffentlich an die Stadt gewandt und Hilfe angefordert. „Wir wollen nicht, dass die Situation eskaliert, sondern sind sehr an einer vernünftigen Lösung auch mit dem Vermieter und der Jugendarbeit interessiert.“ Stadtrat Günter Humpe-Waßmuth versprach noch während der Sitzung, eine Arbeitsgruppe einzurufen: „Wir kümmern uns darum.“

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mai.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert