zur Navigation springen

Osterrallye : Kinder stürmten den Wildpark Eekholt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Eine Umweltrallye führte die Besucher am Ostersonntag durch den Wildpark Eekholt. Knapp 6000 Besucher hatten sich auf den Weg gemacht.

Grossenaspe | Bei herrlichem Sonnenschein kamen am Ostersonntag fast 6000 Besucher in den Wildpark Eekholt (und damit knapp 40 Prozent mehr als in den Tierpark Neumünster). Viele von ihnen machten bei der Umweltrallye mit. Fünf Stationen quer durch den Park galt es zu passieren und an jeder eine kleine Aufgabe zu bewältigen.

„Mir hat am besten das Storchenhaus gefallen. Dort habe ich aus Stöcken ein Storchennest gebaut“, erzählte Moritz Fischer (10) aus Berlin. „Wir sind schon zum fünften Mal hier und nutzen unseren Ostseeurlaub regelmäßig für dieses Oster-Highlight“, ergänzte seine Mutter Beate. In der Wildparkschule konnten die Kinder Papiereier ausschneiden, hübsch bemalen und einen großen Osterstrauch damit bestücken. Anschließend gab es einen Hasenstempel, den Renate Sustmann verteilte. „Ich komme jedes Jahr hierher, seit der Wildpark besteht, und helfe ehrenamtlich mit. Ich bin gerne mit Kindern zusammen“, erklärte sie ihre weite Anreise aus Bonn.

Ein besonderes Erlebnis für die Kinder bot das Hühnerhaus: Schützend und wärmend durften sie ganz junge Küken in ihren Händen halten. „Das emotionale Erlebnis merken sich die Kinder lange. Wir möchten ihr Bewusstsein für die Natur stärken. Neben Spiel und Spaß soll es auch einen Lerneffekt geben“, erklärte Parkgeschäftsführer Wolf-Gunthram von Schenk. Philipp (7) aus Rendsburg weiß jetzt: „Eine normale Legehenne wird nur ein bis zwei Jahre alt.“ Riesig war die Freude bei Familie Matthießen aus Großenaspe: Sohn John (4) hat bei der Verlosung im Anschluss an die Erlebnistour ein Fahrrad gewonnen. „Ich kann schon fahren und bin noch nicht runtergefallen“, sagte er stolz.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen