Sternsinger : Kinder brachten den Segen

Sven und Regina Jacobs aus  der Böcklersiedlung empfingen die Sternsinger Martha (von links), Lale, Celina und Luisa aus der Bugenhagengemeinde.
1 von 2
Sven und Regina Jacobs aus der Böcklersiedlung empfingen die Sternsinger Martha (von links), Lale, Celina und Luisa aus der Bugenhagengemeinde.

50 Besuche standen gestern auf dem Programm / Feierlicher Abschluss in der Kirche

shz.de von
09. Januar 2014, 18:27 Uhr

Zahlreiche Besuche bei Familien und in sozialen Einrichtungen standen für die Sternsinger der evangelischen Bugenhagengemeinde gestern auf dem Programm. Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit“ sangen sie ihre Lieder und trugen ihre Botschaften vor, um anschließend die Häuser unter Gottes Segen zu stellen. Dazu klebten sie die traditionelle Botschaft „20*C+M+B* 14“ an die Türrahmen: „Christus Masionem Benedicat“ (Christus segne dieses Haus).

Der Stern steht für den Stern von Bethlehem, und die Kreuze dazwischen stehen für Gott, Christus und den heiligen Geist. Seit 56 Jahren wird die Tradition des Haussegnens und Spendensammelns zu den „Heiligen drei Königen“ vom Kindermissionswerk getragen. Es ist die größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder. Im vergangenen Jahr sammelten die Sternsinger deutschlandweit 43,7 Millionen Euro.

Die zwölf Kinder und ihre Betreuer der Bugenhagengemeinde hatten mit dem Ansgar- und Vicelinstift sowie dem Stadtdomizil soziale Einrichtungen auf ihrem Plan, insgesamt durften sie 50 Besuche absolvieren. Martha (10), die mit einer Gruppe in der Böcklersiedlung begann, ist schon im vierten Jahr dabei: „Es macht einfach Spaß“, so ihre Motivation. Und ihre Begleiterinnen Luisa (10), Celina (11) und Lale (10) stimmten fröhlich zu.

Für die Sternsinger der Bugenhagengemeinde gibt es seit Jahren noch eine Besonderheit: Sie werden nach ihrem Auftrag um 17 Uhr in der Kirche mit einem Konzert des Chores „Cantica“ empfangen und legen dann feierlich ihre Königsgewänder ab.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen