Fussballturnier : Kinder aus Wasbek und Einfeld holten sich den Wanderpokal

Die Mädchen aus der Gadelander Grundschule (gelbes Trikot) und der Rudolf-Tonner-Schule legten sich beim Kampf um den Ball mächtig ins Zeug.
1 von 2
Die Mädchen aus der Gadelander Grundschule (gelbes Trikot) und der Rudolf-Tonner-Schule legten sich beim Kampf um den Ball mächtig ins Zeug.

Zum 43. Mal fand am Uker Platz die Stadtmeisterschaft der Grunschule im Fußball statt. Rund 200 Schüler nahmen teil.

shz.de von
11. Juli 2015, 06:45 Uhr

Neumünster | 14 Grundschulen kämpften gestern auf dem Rasen der Grundschule an der Schwale um die Stadtmeisterschaft im Fußball. Den begehrten Wanderpokal konnte schließlich die Mannschaft der Jungen der Hermann-Claudius-Schule aus Wasbek nach Hause bringen. Bei den sechs Mädchenmannschaften setzten sich die Grundschülerinnen aus Einfeld als Gewinner durch und behalten den Titel ein weiteres Jahr.

Rund 200 Schüler in sportlichen Trikots kickten um die Wette oder erholten sich am Spielfeldrand bei Würstchen, Kuchen und Getränken. „Es ist toll, dass die Schulen die Möglichkeit zur Teilnahme geben und dafür Schüler und Lehrer frei stellen“, meinte Organisator und Sportlehrer Tobias Meyer anerkennend. Zum 43. Mal fand die Veranstaltung am Uker Platz statt und stimmte mit seinem Festcharakter auf das Schuljahresende ein. „Ich bin der Meinung, dass wir der nachfolgenden Generation etwas auf den Weg geben müssen. Fußball macht Spaß und baut soziale Bindungen auf“, sagte der Mitorganisator Hans Engelmohr, der ehrenamtlich die Sport-AG an der Gastgeberschule leitet.

Und auch immer mehr Mädchen haben Lust am Fußball. „Quatsch, natürlich ist das kein Sport nur für Jungs“, empörte sich die Torwartin Jana Schüller (10). „Ich habe sogar ein eigenes Tor zu Hause“, fügte die Schülerin aus der Klasse 4b der Rudolf-Tonner-Schule hinzu.

Ihre Teamkollegin Svea Bannach genießt besonders „dass ich richtig drauflos schießen kann.“ Ihr Sportlehrer Carsten Walter stellte fest: „Für manche geht es um das Dabeisein, für andere ums Gewinnen. Aber der Spaß am Sport verbindet alle.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen