Rednswühren : Kind und Kalb im Einklang

Er liebt sein Kälbchen: Rasmus aus Boostedt knuddelt „Vollmond“(vier Monate).
Er liebt sein Kälbchen: Rasmus aus Boostedt knuddelt „Vollmond“(vier Monate).

50 Jungzüchter stellten in Rendswühren auf dem Gelände von Joachim Blunk ihre Lieblinge vor.

shz.de von
20. Juni 2018, 08:30 Uhr

Rendswühren | „Sie hat toll mitgemacht, wir sind ein gutes Team.“ Rasmus Sebelin (9) strahlt und knuddelt seine kleine Milchkuh namens „Vollmond“ ausgiebig. Der junge Boostedter war am Sonntag mit seinem rot-bunten Kälbchen nach Rendswühren gekommen, um es bei der Rinderschau der Landesjugendzüchter zu präsentieren.

Mit ihm waren noch weitere 50 Nachwuchszüchter in eine Halle auf das Gelände von Joachim Blunk gekommen. „Es geht darum, die junge Generation an die Rinderzucht heranzuführen. Dazu gehört auch die Präsentation der Tiere“, erklärte Bastian Bornholdt, Geschäftsführer des Landesjugendzüchterverbands der Rinderzucht Schleswig-Holstein. „Bei allen anderen Schauen geht es um die Bewertung der Tiere, aber heute geht es darum, wie die jungen Züchter ihr Tier vorführen. Die Typbewertung gibt es zwar auch, sie ist heute aber zweitrangig“, erläuterte er weiter. Die jungen Kuh-Freunde einer Altersklasse führten ihre Tiere am Strick in einem mit Sägespänen ausgestreuten Kreis und achteten auf die Kopfhaltung des Tieres, das richtige Tempo und einen gleichmäßigen Stand beim Stillstehen. In der Mitte stand der Richter, er sagte nichts, sondern gab nur mit den Händen Zeichen zum Stopp oder auch Tiertausch. „Die Vorführer dürfen keinen Befehl verpassen, das schult die Aufmerksamkeit der Kinder. Und beim Tauschen der Vorführtiere zeigt sich, wie gut jemand mit Tieren umgehen kann“, klärte Bastian Bornholdt auf. Alles richtig gemacht hatte in dieser Hinsicht Pia Vollbehr aus Fargau-Pratjau (Kreis Plön) mit ihrem Kälbchen Viola. „Ich habe darauf geachtet, immer den Richter anzuschauen. Viola hat gut mitgemacht, aber sie ist sowieso ein ruhiges Tier“, meinte die Siebenjährige, die in ihrer Altersklasse gewann.

Als Jungzüchter gilt man übrigens bis 25 Jahre. Am Sonntag waren auffallend viele Mädchen mit den gutmütigen Vierbeinern zu sehen. „Das ist ein Trend, die Mädchen sind zunehmend mehr dabei“, sagte Bastian Bornholdt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen