zur Navigation springen

KiNa feiert Geburtstag : KiNa machte neugierig auf den Courier

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Lisa Brandt (18) wuchs mit der KiNa-Seite im Courier auf, mittlerweile konzentriert sie sich mehr auf Lokales, Politik und Wirtschaft.

von
erstellt am 07.Apr.2017 | 09:00 Uhr

Neumünster | Die Kindernachrichten (KiNa) feiern heute ihren zehnten Geburtstag. Auch viele junge Neumünsteraner sind quasi mit der Zeitungsseite extra für Kinder aufgewachsen. Eine Leserin der ersten Stunde ist Lisa Brandt aus Padenstedt-Kamp. Die heute 18-Jährige kann sich noch ganz genau daran erinnern, wie sie und ihr Zwillingsbruder Lennart einst von ihrer Mutter auf die neue KiNa-Seite aufmerksam gemacht wurden. Die Geschwister waren damals gerade in der zweiten Klasse in der Gartenstadtschule und machten ihre ersten Leseerfahrungen.

„Meine Eltern bekommen jeden Tag den Courier. Meine Mutter hat uns damals die KiNa gezeigt, hat uns daraus vorgelesen und mit uns die Rätsel gemacht“, erinnert sich die heute 18-Jährige, die mittlerweile an der Elly-Heuss-Knapp-Schule in den 12. Jahrgang geht. Später, in der dritten und vierten Klasse, hat sich Lisa Brandt dann selbst die Zeitung geschnappt und die KiNa-Seite herausgesucht. Außerdem nahm ihre Klasse damals an dem Projekt „Zeitung in der Schule“ (Zisch) teil, bei dem ihr die Kinderseite quasi als Unterrichtsmaterial begegnete. „Das Interesse war dann da. Ich habe die KiNa gelesen, dort die Rätsel und Spiele gemacht“, erzählt Lisa Brandt. Besonders toll fand sie als Kind die Fehlersuche auf zwei leicht veränderten Bildern.

Irgendwann ist sie im Laufe der Jahre dann von der KiNa-Seite zum Rest der Zeitung gewechselt. „Die KiNa hat mich sozusagen neugierig auf die ganze Zeitung gemacht“, sagt sie. Heute, als Oberstufenschülerin eines beruflichen Gymnasiums, nutzt sie den Courier gern als Informationsquelle für den Wirtschafts- und Politikunterricht. Aber auch der Lokalteil ist Lisa Brandt wichtig. „Ich finde es schon spannend, was da alles über Neumünster und die Umlandgemeinden drin steht. Oft finde ich Artikel über Leute, die ich kenne oder über meine Schule“, sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen