zur Navigation springen

Geschäftsführung wehrt sich : Kilia KVE weist Vorwürfe des Insolvenzverwalters zurück

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Geschäftsführung der Kilia Vertrieb und Engeneering wehrt sich gegen die Vorwürfe von IG Metall und Insolvenzverwalter in Sachen Insolvenz der Kilia Fleischerei- und Spezial-Maschinen-Fabrik.

Neumünster | Die Geschäftsführung der Kilia Vertrieb und Engeneering (KVE) wehrt sich gegen die Vorwürfe von IG Metall und Insolvenzverwalter Dr. Jens-Sören Schröder in Sachen Insolvenz der Kilia Fleischerei- und Spezial-Maschinen-Fabrik (FM).

Die KVE wurde 2012 als eigenständige Vertriebsgesellschaft gegründet. Man habe auf der Basis eines sowohl der Gewerkschaft als auch den Banken und Lieferanten bekannten Konzepts „alle Anstrengungen unternommen, im nationalen und internationalen Umfeld Investoren zu akquirieren“, sagte die KVE-Geschäftsführerin Dr. Andrea Freese-Bienert zum Courier. Die Fleischerei-Maschinenfabrik habe das infolge der massiven Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise nicht geschafft.

Es sei der KVE gelungen, diverse Investoren zu gewinnen. Außerdem habe man von Dienstleistungen profitiert und damit die „Chance der Fleischerei-Maschinenfabrik vergrößert, weiterhin eigenständig am Markt zu bestehen“, so Freese-Bienert. Sie könne daher die von Beginn an auch der Belegschaft vermittelten negativen Aussagen des Insolvenzverwalters nicht nachvollziehen. Ein von der KVE unterbreitetes Angebot zur Fortführung des FM-Geschäftsbetriebs mit mehr als 25 Mitarbeitern sei seitens des Insolvenzverwalters nicht ernsthaft verhandelt worden. Die öffentlichen negativen Darstellungen könnten Einfluss auf den Geschäftsbetrieb haben.

Die Kilia KVE hat zurzeit zwölf Mitarbeiter, die zum Teil von der insolventen FM kamen. „Wir machen Serviceleistungen und kaufen alles, was wir an Fertigungsteilen benötige, extern zu“, sagte Freese-Bienert. Nach der Kündigung des Mietverhältnisses an der Christianstraße werde die KVE im Oktober ins Industriegebiet Süd umziehen. Freese-Bienert: „Bei Kilia soll und wird das Licht also nicht ausgehen.“

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen