zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 21:38 Uhr

Baustellen : Kieler Straße: Kanal wird saniert

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Engpass stellt die Geduld der Autofahrer auf die Probe. Verkehr wird einspurig an der Baustelle vorbeigeleitet

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2013 | 07:30 Uhr

Eine weitere Baustelle stellt die Geduld der Autofahrer auf die Probe: An der Kieler Straße wird auf etwa 300 Metern zwischen der Wilhelminenstraße und dem Hagedornbusch der Schmutzwasserkanal saniert. Die Fahrspur stadtauswärts ist dadurch nicht passierbar. Der Verkehr wird durch eine Baustellenampel geregelt.

Die Fahrbahn muss für die Arbeiten nicht aufgerissen werden: Die defekten alten Schmutzwasserrohre aus Steingut werden im sogenannten Inliner-Verfahren saniert. Dabei wird ein neues Rohr in das alte eingezogen. Im Zuge dieser Arbeiten werden auch gleich noch schadhafte Hausanschlüsse erneuert. Die Arbeiten sollen etwa drei bis vier Wochen dauern, teilte die Stadt gestern auf Nachfrage mit.

Wenn die Arbeiten am Schmutzwasserkanal in etwa zweieinhalb Wochen die Kreuzung Kieler Straße/Stoverweg/Wilhelminenstraße erreichen, nimmt sich die Stadt auch den Regenwasserkanal im Seitenstreifen vor. Er ist durch eingewachsene Baumwurzeln undicht geworden und wird auf einer Länge von 100 Metern ausgetauscht. Das geschieht dann in oberirdischer offener Bauweise und soll zwei Wochen dauern.

An der Buslinie 1 nach Einfeld ist das Haltestellenschild „Kieler Straße 270“ zugehängt. Die Stadtwerke haben eine Ersatzhaltestelle am Hagedornbusch eingerichtet. Gestern Nachmittag kam es auf dem einspurigen Abschnitt zu längeren Staus im Berufsverkehr. „Wenn es dabei bleibt, werden wir die Engstelle möglicherweise über den Hagedornbusch, den Hürsland und die Wilhelminenstraße umfahren“, kündigte der SWN-Verkehrsbereichsleiter Rüdiger Ohlsen an.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert