zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. August 2017 | 02:15 Uhr

Keine Gefahr mehr in der Kita Wasbek

vom

Wasbek | Nach den unfreiwillig langen Sommerferien startet heute für 150 kleine Mädchen und Jungen in der Wasbeker Kindertagesstätte wieder der Betrieb. Nachdem die Einrichtung wegen mehrerer Fälle viraler Hirnhautentzündungen am 4. Juli eineinhalb Wochen vor der eigentlichen Sommerpause auf Empfehlung des Gesundheitsamtes des Kreises Rendsburg-Eckernförde geschlossen worden war, steht dem normalen Kindergartenalltag nichts mehr im Weg.

Eine erneute Ansteckung in der mittlerweile penibel gereinigten Einrichtung schließen Experten aus. Allerdings soll die Hygiene in der Kita verbessert werden, nachdem Kinder kurz vor Ausbruch der Meningitis-Welle Teile der Einrichtung verunreinigt hatten.

"Die mögliche Ansteckungsdauer von mindestens vier Wochen ist verstrichen, ohne dass ein weiterer Ansteckungsfall aufgetreten ist. Es wurden insgesamt neun Fälle von Kindern und Erwachsenen registriert, die im direkten oder indirekten Kontakt mit der Wasbeker Kita standen", erklärte Dr. Armin Kalmbach, Leiter des Gesundheitsamtes in Rendsburg. "Wenn, wie beabsichtigt, auch noch das für Wasbek angekündigte neue Hygienekonzept erarbeitet und umgesetzt ist, wird die Angelegenheit rund", sagte Dr. Kalmbach.

An dieses Konzept fühlt sich der Wasbeker Bürgermeister und Schulverbandsvorsteher Karl-Heinz Rohloff gebunden. "Das, was passiert ist, werden wir zum Anlass nehmen, die Kita in Wasbek noch hygienischer zu machen", hatte Rohloff den besorgten Eltern auf einer Informationsveranstaltung vor rund drei Wochen versprochen (der Courier berichtete).

Mittlerweile wurde die Kindertagesstätte von einer Fachfirma gereinigt. "Und in Kürze werden die Mitglieder des Kindergartenbeirates mit den Elternvertretern die Kita besichtigen. Was verbessert werden kann, wird unverzüglich umgesetzt", sagte Karl-Heinz Rohloff.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen