Verkehrsversuch : Keine Durchfahrt am Großflecken in Neumünster

Ab dem 15. Juli wird der Großflecken für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Stadt will ein Umfahren des Platzes durch die angrenzenden Wohnviertel so unattraktiv wie möglich machen, um die Anlieger dort möglichst vor zusätzlichem Verkehr zu schützen. Foto: Vaquette
Ab dem 15. Juli wird der Großflecken für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Stadt will ein Umfahren des Platzes durch die angrenzenden Wohnviertel so unattraktiv wie möglich machen, um die Anlieger dort möglichst vor zusätzlichem Verkehr zu schützen. Foto: Vaquette

Halbjähriger Versuch am Großflecken: Am zentralen Platz in Neumünster soll eine Durchfahrsperre verhängt werden. Überzeugungsarbeit wird vor allem bei Anliegern nötig sein.

Avatar_shz von
13. Juni 2013, 11:48 Uhr

Neumünster | Die Stadt hat ihren "Informationsmarathon" (O-Ton Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras) zum geplanten Verkehrsversuch Großflecken begonnen. Am Montagabend klärten Verwaltungsspitze und Stadtplaner in einer ersten von mehreren geplanten Informationsrunden die unmittelbar betroffenen Geschäfte am Großflecken über Details der versuchsweisen Durchfahrsperre auf. Überraschendes Ergebnis: Der Versuch findet bei den Händlern offenbar mehr Akzeptanz als von den Planern befürchtet.
"Wir verschließen unsere Augen ja nicht vor den Verkehrsproblemen in der Innenstadt", sagte gestern Gerd Grümmer, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes, über die grundsätzlich offene Haltung seiner Geschäftskollegen. Die Stadt habe in der Gesprächsrunde eine laufende "Rückkopplung" zu Auswirkungen über die gesamte Laufzeit des Versuchs versprochen, sagte Grümmer. Das habe in der Geschäftswelt Vertrauen geweckt. Der ständige Kontakt zwischen Geschäftsleuten und Stadt soll "sicherstellen, dass nichts aus dem Ruder läuft", sagte Grümmer. "Es wäre tödlich für die ganze Stadt, wenn wir nach drei Wochen feststellen, dass Geschäfte unverkraftbare Umsatzeinbußen verzeichnen. Das kann auch nicht im Interesse der Stadt sein - dann müssen wir nachjustieren", so Grümmer.

"Wir wollen wenig vorschreiben"

Die Stadt hatte am Montag den 15. Juli als Starttermin für den halbjährigen Verkehrsversuch benannt. Autofahrer können den Großflecken von diesem Tag an unter der Woche nur noch von beiden Seiten bis zur Sperrung etwa in Höhe Karstadt / C&A befahren, aber nicht mehr überqueren. Die Stadt verspricht sich von dieser Durchfahrsperre eine deutliche Reduzierung des täglichen Autoverkehrs, der den Großflecken nur zum Durchfahren nutzt. Gleich zwei Planungsbüros aus Hamburg sollen dabei die Auswirkungen beobachten und die Akzeptanz bei Geschäften, Passanten und Autofahrern laufend hinterfragen. "Wir wollen wenig vorschreiben, sondern zu einer offenen Diskussion einladen", erklärte Stadtplaner Bernd Heilmann das Konzept. "Im Idealfall erkennen die Autofahrer, dass sie auf dem Ring zügiger an ihr Ziel kommen als über den Großflecken."
Viel Überzeugungsarbeit werden Heilmann und seinen Kollegen auch in den Wohnquartieren rund um den Großflecken noch leisten müssen. Viele Anleger befürchten, dass der vom Großflecken verdrängte Verkehr in den kommenden Monaten ihre Wohnstraßen verstopft. Die Stadt will dem auf jeden Fall vorbeugen: Bereits in den Einfallstraßen nach Neumünster sollen Vorwegweiser auf die gesperrte Durchfahrt hinweisen und Autofahrer auf den Ring als zentrale Parkleitroute leiten. Wer dennoch bis ins Zentrum Richtung Großflecken weiterfährt, wird auch am Rathaus - beziehungsweise von Norden kommend am Gänsemarkt - vor der Einfahrt in den Großflecken auf die Sperrung hingewiesen und, so die Theorie auf den Hinweistafeln, auf den Ring zurückgeführt.
Um Abkürzungen etwa über Park-, Marien- oder Schützenstraße zu unterbinden, will die Stadt mehrere Straßenabschnitte zu Einbahnstraßen umwidmen - etwa in der Schützenstraße zwischen Mühlenhof und Gartenstraße (Richtung Wittorfer Straße) oder in der Parkstraße zwischen Hotelzufahrt und Max-Röer-Platz (Richtung Marienstraße). "Notfalls können wir hier auch mit Pollern arbeiten", kündigte Verkehrsplaner Michael Köwer vorsorglich an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen