zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. Oktober 2017 | 14:56 Uhr

Tasdorf : Kein Wappen für die Gemeinde

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Gemeindevertreter fassten den Grundsatzbeschluss gegen ein Erkennungszeichen für das Dorf.

shz.de von
erstellt am 21.Sep.2013 | 08:15 Uhr

Neben Großharrie und Schillsdorf ist Tasdorf eine der letzten drei Plöner Gemeinden ohne Wappen. Das Thema stand in den vergangenen Jahren immer wieder einmal auf der Tagesordnung der Gemeindevertretung. Auch am Donnerstag stand das Thema nach einer Anregung vom Bauausschussvorsitzenden Christian Manke noch einmal zur Diskussion. Gemeindevertreter Dietrich Laß hatte sogar erste Ideen zu einer möglichen Gestaltung mitgebracht.

„Pferde, Landwirtschaft und Wohnen könnten Themen sein“, meinte Dietrich Laß. Doch der Grundsatzbeschluss über ein eigenes Gemeindewappen bekam mit nur zwei Ja-, drei Neinstimmen und vier Enthaltungen keine Zustimmung. Bürgermeister Hans Heinrich Sievers hätte die Aufgabe einem Gremium übertragen. „Wir wissen gar nicht, ob die Bürger das überhaupt wollen“, hieß es dagegen aus den Reihen der Gemeindevertretung.

Außerdem sorgten verwirrende Straßenbeschilderungen für Gesprächsstoff. Klärungsbedarf gibt es für die Straße Sandkuhle. Hier verwirrt das Durchfahrtsverbot mit der Ausnahmeregelung für Anlieger, die nicht auf beiden Straßenseiten einheitlich beschildert ist. Außerdem wurde beschlossen, die Einladungsfristen für Sitzungen der Gemeinde von zehn auf 14 Tage zu verlängern.

Beschlüsse zur Gebührenrechnung für die Abwasserbeseitigung wurden vertagt. Außerdem berichtete Amtsvorsteher Jörg Engelmann aus Anfragen aus der Bürgerschaft über den Sachstand zur Schließung von Polizeistationen im Amt Bokhorst-Wankendorf. „Eine endgültige Entscheidung zur diskutierten Schließung der Station in Wankendorf wird Ende Oktober erwartet“, sagte Engelmann. Einfluss habe das Amt auf die Entscheidung allerdings nicht mehr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert